Gedenkfahrt

Motorradfahrer nehmen Abschied von 42 Kollegen

  • schließen

Rund 800 Motorradfahrer nahmen Abschied – von einem tollen Biker-Sommer, aber auch von 42 Fahrern, die in den vergangenen Monaten tödlich verunglückten.

Für Rita Fauerbach ist das Motorrad mehr als nur ein Fortbewegungsmittel. „Ich fahre, seit ich 14 bin“, sagt die 59 Jahre alte Frankfurterin. „Ich fahre wenn möglich auch im Winter. Jährlich kommen da 20 000 Kilometer zusammen.“ Für Rita Fauerbach, die im Verband christlicher Motorradfahrer engagiert ist, ist es Ehrensache, beim Motorradfahrer-Gottesdienst zu helfen. Indem sie auf die 800 Maschinen aufpasst. Nach der nunmehr 38. Gedenkfahrt haben die Fahrer ihre Maschinen auf dem Roßmarkt abgestellt. Viele sind zum Gottesdienst gegangen.

Die Kennzeichen der Maschinen sind ein Kaleidoskop südhessischer Landkreise: Maintaunus, Main-Kinzig, Hanau, Dieburg, Darmstadt, Friedberg, Bad Homburg, der Lahn-Dill-Kreis, Groß-Gerau und Limburg sind nur einige der Herkunftsorte der Motorradfahrer. Die Gedenkfahrt und der Gottesdienst zum Ende einer Motorrad-Saison ist ein Ereignis für ganz Hessen.

Im Gottesdienst sorgte die Band „Fishermans Friends“ für gelöste Stimmung. Hessens Motorrad-Pfarrer Thorsten Heinrich (54) erinnerte an den Biker-Sommer: Fast nie Regen, fast nur Sonne – und eine Hitze, die doch manchen dazu veranlassen konnte, Lederjacke und Handschuhe wegzulassen. Mit bösen Folgen bei einem Unfall. „Ich selbst bin einige Male mit dem Auto gefahren, weil es mir zu heiß war für die Sicherheits-Kluft“, sagt der Pfarrer. Ansonsten war er, wie auch gestern, auf seiner Honda unterwegs. Im Gottesdienst wird auch der Toten gedacht. 42 Vornamen werden vorgelesen, gefolgt von Todestag und Alter. Die jüngsten waren 16, die ältesten in den 60ern. Alel starben auf hessischen Straßen. „Uns fehlen aber noch September und Oktober“, sagt Heinrich. Und es gibt ja nicht nur die Toten: „Manchmal ruft jemand an und möchte, dass ich ihn im Krankenhaus besuche“, sagt der Pfarrer. Und dann eilt er zum Einsatz. Mit der Maschine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare