+

Abfall

Hausmüll, Verpackungsmüll, Papier, Bio: Alles kann man in Frankfurt legal loswerden, meist sogar kostenlos

  • schließen

Hausmüll, Verpackungsmüll, Papier, Bio: Wie die vier häufigsten Müllfraktionen gesammelt werden, weiß jeder. Aber wo wird man zum Beispiel Autoreifen los? Oder Bauabfälle? Oder den Kadaver des geliebten Haustieres? Wir geben einen Überblick über ungewöhnliche „Müllfälle“.

Schadstoffe sind Chemikalien, die mit Symbolen auf der Verpackung als giftig, brennbar, ätzend, explosiv, gesundheitsgefährdend oder umweltschädlich gekennzeichnet sind. Diese Kennzeichnungen sind entweder quadratisch mit rotem Rand und stehen auf der Spitze, oder orangefarben quadratisch und stehen nicht auf der Spitze. So gekennzeichnete Stoffe – etwa Terpentinersatz, Holzschutzmittel und anderes – können im Wertstoffhof Nord, Max-Holder-Straße 29 (Kalbach) abgegeben werden. Alternativ dazu fahren Schadstoffmobile in die Stadtteile. Die Termine sind unter www.fes-frankfurt.de leistungen/abfallkalender/schadstoffsammeltermine/ abzurufen.

Speisefette, Feuerlöscher, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Quecksilberthermometer, Akkus und Batterien nimmt gleichfalls der Wertstoffhof Nord, Max-Holder-Straße 29, entgegen. Akkus und Batterien kann man auch beim FES Servicecenter Liebfrauenberg abgeben.

Rund ums Auto: Altöl ist beim Fachhändler abzugeben, Altreifen und Kühlerflüssigkeit nimmt der Wertstoffhof Nord, Max-Holder-Straße 29. Altreifen kann man aber auch bei der GWR GmbH , Lärchenstraße 131 (Griesheim) abgeben. Die Entsorgung ist kostenpflichtig. Ölfilter wiederum gehören zum Wertstoffhof Nord. Kein Problem sind Felgen ohne Reifen. Die nehmen Schrotthändler entgegen, ebenso alle Betriebshöfe der FES („Kofferraumservice“; dieser „Kofferraumservice“ ermöglicht es, fast alle Arten von Abfall zu fast allen Betriebshöfen der FES zu bringen.) Autobatterien kann man beim Händler abgeben, mit dem Kofferraumservice loswerden oder direkt beim Schadstoffmobil oder dem Wertstoffhof Nord abgeben.

Rund ums Haus: Die GWR, Lärchenstraße 131, nimmt bis zu 50 Kilogramm Asbestzement an, staubfrei verpackt. Wer Bauabfälle beseitigen muss, kann bei der FES kostenpflichtig Container bestellen. In kleinen Mengen kann man Bauschutt kostenpflichtig bei der FES-Abfallumladeanlage in der Uhlfelderstraße 10 (Fechenheim) abgeben (Kofferraumservice). Die Umladeanlage nimmt auch Zement, WC-Becken, Spanplatten, Rigipsplatten und ähnliches an.

Metallschrott kann man bei Schrotthändlern abgeben. Kleinere Mengen nimmt die FES, wenn man es selbst bringt.

Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Öfen, Kühlschränke Fernsehgeräte – werden als Großgeräte beim Sperrmüll mitgenommen, Kleingeräte wie Handys, Kameras, Rekorder, Radios, Computer und -zubehör, Bildschirme , etc. nehmen die meisten Betriebshöfe beim Kofferraumservice entgegen. Sonderfall: Wer seine Festplatten vernichtet sehen will, kann sie im Wertstoffhof Nord, Max-Holder-Straße 29, abgeben. Die Vernichtung kostet 6,50 Euro.

Kleintierkadaver hingegen nimmt die Betriebsstätte Weidenbornstraße 40 kostenpflichtig entgegen.

Unbelastetes Holz, etwa Möbelholz , das nicht mit Holzschutzmitteln behandelt wurde, kann man zum Sperrmüll stellen. Stammt es aus einem Umbau (etwa alte Parkettböden), ist es wie Bauschutt zur FES-Abfallumladeanlage in der Uhlfelderstraße 10 zu bringen. Belastetes Holz hingegen ist Sonderabfall und wird vom Wertstoffhof Nord, Max-Holder-Straße 29, entgegengenommen.

Medikamente können über die Restmülltonne erfolgen, wenn der Müllbeutel fest verschlossen wird. Sie sollten nicht sichtbar sein, damit sie nicht in die Hände Unbefugter gelangen können. Keinesfalls dürfen Medikamente ins Klo gespült werden, da die Wirkstoffe kaum aus dem Wasser gelöst werden können. Im Zweifel kann man die Apotheke fragen, ob sie Medikamente zurücknimmt, oder man gibt sie beim Schadstoffmobil ab oder im Wertstoffhof Nord, Max-Holder-Straße 29.

Sauerstoffflaschen, Gaskartuschen etc. bitte beim Schrotthändler oder dem Fachhandel abgeben.

Glasflaschen gehören in den Altglascontainer. Glas wird nach den Farben Braun, Grün, Weiß getrennt gesammelt. Buntes Glas gehört zum Grünglas. Flachglas hingegen muss man kostenpflichtig bei der FES-Abfallumladeanlage, Uhlfelderstraße 10, anliefern. Porzellan hingegen gehört in den Restmüll.

Grünabfälle kann man in die Biotonne entsorgen. Größere Gartenabfälle bis hin zu Baum- und Wurzelstücken nimmt der Kofferraumservice entgegen. Notfalls kann man auch Container dafür bestellen.

Vertrauliche Akten : Vernichten ist kostenpflichtig. Ein oder zwei Euro kostet die Vernichtung eines Ordners je nach Dicke. Dies geschieht im Wertstoffhof Nord, Max-Holder-Straße 29, oder bei der FES-Tochter Trapp in der Ferdinand-Porsche-Straße 6 (Fechenheim).

Die Wertstoffhöfe:

Wertstoffhof Ost, Weidenbornstraße 40, und Wertstoffhof Süd, Seehofstraße 48, Mo.–Sa., 8 – 14:30 Uhr

Wertstoffhof Nord, Max-Holder-Straße 29, und Wertstoffhof West, Breuerwiesenstraße 2:

Winter (01.10. – 31.03.): Mo.–Sa. 10 – 16 Uhr

Sommer (01.04. – 30.09.): Mo –Sa. 8 – 17 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare