Umbau

„MyZeil“ lockt Besucher mit neuem Gastronomie-Konzept

  • schließen

Für rund 70 Millionen Euro baut der ECE-Konzern das „MyZeil“ um – von Februar 2018 an bis 2019. Dann sollen vor allem die neuen Lokale, Restaurants und Cafés mit Aussicht für mehr Kunden sorgen.

Anrüchig? Nein – von den großen, luxuriösen WCs mit goldenen Wänden oder im „Tresor-Style“ schwärmt Centermanager Marcus Schwartz freimütig: „Um so was Tolles zu sehen, fliegen manche nach Hongkong.“ Superlative scheute er nicht bei der Präsentation der neuen Gastronomie im My Zeil. „Das schönste Shopping-Center Europas wird dank ,Foodtopia’ zur Neuen Mitte im Zentrum der Stadt. Ja, wir wollen höherwertiger werden – aber keine Prada- oder Gucci-Mall.“

Steffen Friedlein, beim Zentrumsbetreiber ECE zuständig für Vermietung, zeigte sich auch hochzufrieden: „Bereits rund 80 Prozent im ,Foodtopia’ sind vermietet.“ Die Umbauarbeiten im vierten Stock sollen bereits nächste Woche beginnen, die Eröffnung ist für Frühjahr 2019 geplant.

Mietpreise wurden nicht genannt, dafür Namen. Neu in Frankfurt ist „Friends & Brgrs“ (Burger), bisher in Finnland und Dänemark erfolgreich. Zutaten werden in der näheren Umgebung gekauft und Zusatzstoffe möglichst vermieden, es gibt eine eigene Bäckerei und das Fleisch wird frisch gemahlen. Die Gruppe „Sander“ bietet mit regionalen Zutaten zubereitete Klassiker der deutschen Küche. Für französisches Flair sorgt die Brasserie/Pâtisserie „La Maison du Pain“, während „Dean & David“ (Fresh Food- und Salat-Manufaktur) und die „Pommesfreunde“ zurückkehren und sich erneut eine Fläche teilen. Das Konzept der Ketten „Alex“ (Weltküche plus Bar) und „Coa“ (Asia) kennen die Frankfurter bereits aus der Mall „Skyline Plaza“. Der Betreiber eines italienischen Restaurants will sich demnächst gesondert der Presse präsentieren. Den Mietvertrag unterzeichnet hat die US-Kaffee-Kette „Starbucks“, sie bietet ein neues „Coffeehouse“-Konzept.

Auch wenn einige Anbieter bekannt sind: „Foodtopia“ wird räumlich und optisch klar voneinander getrennte Bereiche bieten, es hat nichts mit dem kantinenartigen Ambiente des „Foodcourt“ im „Skyline Plaza“ (ebenfalls der ECE gehörend) zu tun. Kleine Flächen bespielen innovative Pop-up-Stores, ein Marktstand, ein Bar-Konzept sowie regionale Anbieter.

Das Motto „Shoptainment“ beinhaltet Entertainment: Dafür sorgt das Premium-Kino „Astor Film-Lounge“ – fünf Säle mit insgesamt rund 400 Plätzen – , dessen Eingang im „Foodtopia“ liegt. Das Kino rechtfertigt seine höheren Preise mit Welcomedrinks, Gastroservice und großen Sesseln. Viele Frankfurter kennen es noch aus der „Zeil-Galerie“, die derzeit zurückgebaut wird und dieses Jahr als „UpperZeil“ neu eröffnen soll. Die Gäste können Ausblicke auf die Skyline auf der neuen Außenterrasse zur Zeil hin sowie der neuen West-Terrasse samt Winter- und Biergarten genießen, wo es auch gastronomische Angebote gibt. Sushi-, Koch- sowie „Wine“- und „Gin-Tasting“-Abende sollen unterhalten.

Einschränkungen wird es während der Umbauten bei laufendem Betrieb „sicher geben“, räumte Schwartz ein, lärmintensive Arbeiten würden jedoch vor 10 und nach 22 Uhr getätigt. Auch die längste freitragende Rolltreppe Europas, der 45 Meter hohe „Express Way“, wird bis zu sechs Wochen stillstehen, dafür später Gäste in 99 Sekunden ins „Foodtopia“ hieven. Zusätzliche Aufzüge können aufgrund vermieteter Flächen nicht eingebaut werden („unsere Achillesferse“), dafür verbinden zwei neue Rolltreppen künftig den vierten mit dem zweiten Stock. Mehr Sitzgelegenheiten sowie Farbe und Materialien wie Holz und Leder sollen ein Wohlfühl-Ambiente bieten.

Rund sechs Millionen Euro hat die ECE zusammen mit der „Deutschen Asset Management“ als Eigentümerin des Centers bereits in das 2014 für 800 Millionen übernommene und 2009 eröffnete „MyZeil“ gesteckt: Lüftung, Licht, Rolltreppen-Verlegung. Selbst sonntags strömen 15 000 Menschen hierher, an Spitzentagen sind es etwa 95 000. Das Ziel sind 100 000.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare