Sicherheit in Frankfurt

Neue Betonsperren sollen vor Anschlägen mit Lastwagen schützen

  • schließen

Seitdem Terroristen Autos und Lastwagen als Waffen einsetzen, schützt Frankfurt gefährdete Bereiche wie den Opernplatz mit provisorischen Zufahrtsperren. Die unansehnlichen Betonklötze sollen nun durch diskretere und dauerhafte Barrieren ersetzt werden. Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) stellte verschiedene Lösungen vor und geht von einer langwierigen Diskussion aus.

Massive Betonquader mit rot-weißen Markierungen stehen am Opernplatz, an der Hauptwache und der Fressgass’. Sie sollen islamistische Attentäter davon abhalten, mit einem Sattelschlepper (wie in Berlin 2016) oder einem Lieferwagen (Barcelona 2017) in eine Menschenmenge zu rasen, um möglichst viele „Ungläubige“ zu töten. Diese provisorischen Anti-Terror-Barrieren sollen nun durch dauerhafte ersetzt werden. Ziel ist eine „stadtplanerisch verträgliche Lösung der Sicherheitsmaßnahmen“, so der Magistrat. Die für Sicherheit und Verkehr zuständigen Stadträte Markus Frank (CDU) und Klaus Oesterling (SPD) präsentierten dafür gestern verschiedene Ideen. Welche davon wo zum Einsatz kommen wird, ist aber noch lange nicht entschieden. „Das wird sicher eine lebhafte Diskussion, die viel Zeit in Anspruch nehmen wird“, sagte Frank.

Ob versenkbare Stahlpoller, gewaltige Blumenkübel oder wuchtige Betonbänke: Die Hersteller von Stadtmobiliar haben auf die neue Terrorgefahr längst reagiert. „Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt“, schlussfolgerte Oesterling. Stockholm etwa werde „von einem ganzen Rudel an Löwen bewacht“, erzählte der Verkehrsdezernent von einem Reiseerlebnis. Die fest im Boden verankerten Tierfiguren sollen heranrasende Lastwagen stoppen. „In Frankfurt wären vielleicht Adler passender oder verschiedene Tiere – vielleicht ein ganzer Zoo“, sagte Oesterling.

Polizeipräsident Gerhard Bereswill erklärte, nach welchen Kriterien seine Fachleute besonders gefährdete Bereiche im Stadtgebiet identifizieren. „Wir dürfen uns nicht nur auf öffentliche Großveranstaltungen konzentrieren, sondern müssen uns auch um die Orte kümmern, an denen wir im Alltag große Menschenansammlungen haben“, sagte Bereswill. „Dann geht es um die Lage der jeweiligen Örtlichkeit: Wo kann man mit großer Geschwindigkeit hineinfahren?“

Bei der Einschätzung des Frankfurter Risikopotenzials arbeitete die Polizei mit einem auf Sicherheitsfragen spezialisierten Ingenieurbüro aus Niedersachsen zusammen. Dieses Büro hatte Stadtrat Frank auch mit jener Marktanalyse beauftragt, deren Ergebnisse gestern vorgestellt wurden. Ziel war es, Grundlagen für die weitere Planung zu erhalten.

Bernd Frenz, der Inhaber des Ingenieurbüros, stellte dar, welche Vielfalt es an technischen und gestalterischen Möglichkeiten für fest verbaute Straßensperren inzwischen gibt. Auch Müllkörbe oder Radständer könnten inzwischen so ausgerüstet werden, dass sie als wirksame Barriere gegen Fahrzeuge dienen, betonte Frenz. „Von außen sieht man es diesen Objekten nicht unbedingt an, entscheidend ist die innere Konstruktion.“ In entsprechenden Crashtests werde die Terrorsicherheit nachgewiesen.

Für Opernplatz, Hauptwache und Fressgass’ empfiehlt der Ingenieur daher zunächst eine Umrüstung: „Sicherheitszertifizierte Stadtmöbel, Mülleimer und Fahrradständer können in das Stadtbild integriert werden.“ Teilweise müssten dann noch Pollersysteme hinzukommen – einzelne davon absenkbar, um Rettungs- und Lieferfahrzeugen die Zufahrt zu ermöglichen. Auch in Sachsenhausen gebe es noch Nachrüstungsbedarf.

Was die Anti-Terror-Maßnahmen kosten werden, sei noch nicht klar, sagte Stadtrat Frank. „Aber es wird auf keinen Fall am Geld scheitern. Sicherheit hat Vorrang.“ Man habe im Zuge der Marktanalyse auch einen Fördergeldtopf der EU entdeckt, aus dem es für Frankfurt vielleicht etwas zu holen gebe. „Die genauen Bedingungen prüfen wir gerade“, so Frank.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare