270 neue Fahrradbügel an 36 Bahn-Haltestellen

„Zur besseren Verknüpfung von öffentlichem Nahverkehr und Radverkehr werden in diesem Jahr an 36 Stationen des schienengebundenen Nahverkehrs circa 270 Fahrradbügel aufgestellt“, kündigte Verkehrsdezernent

„Zur besseren Verknüpfung von öffentlichem Nahverkehr und Radverkehr werden in diesem Jahr an 36 Stationen des schienengebundenen Nahverkehrs circa 270 Fahrradbügel aufgestellt“, kündigte Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne) an. Die Stadtverordnetenversammlung hatte 2005 erstmalig ein Bike-und-Ride-Konzept für die Stadt Frankfurt beschlossen. Dieses Konzept wurde fortgeschrieben und der tatsächliche Bedarf an den 221 Stationen ermittelt. „Das Angebot an Fahrradabstellanlagen haben wir seit 2005 flächendeckend ausgebaut“, so Majer.

Zwischen 2005 und 2015 habe die Stadt die Zahl der Radabstellplätze von 1744 auf 4425 um etwa 150 Prozent erhöht. Die Zahl der überdachten Plätze konnte um rund 60 Prozent, die jener ohne Dach um circa 200 Prozent ausgebaut werden. Da in den vergangen zehn Jahren aber die Fahrgastzahlen im Nahverkehr und der Radverkehranteil stiegen, war eine Prüfung des tatsächlichen Bedarfs an den Haltestellen und Stationen erforderlich geworden.

Aufgrund überarbeiteter Qualitätsstandards für Bike-und-Ride-Anlagen wurden flächendeckend alle Fahrradabstellanlagen an den 221 Stationen des schienengebundenen Nahverkehrs in Frankfurt überprüft. Dabei wurde einerseits der Bedarf an einer qualitativen Verbesserung und andererseits an einer quantitativen Aufstockung der Anlagen festgestellt. So zeigt auch die Zahl der im Umfeld der Stationen „wild“ abgestellten Fahrräder eine steigende Nachfrage nach Abstellanlagen.

Die Analyse hat Nachbesserungsbedarf an 36 von 221 Stationen ergeben. Dafür wurden Pläne erstellt, die Neueinrichtungen, Erweiterungen oder räumliche Veränderungen von Anlagen beinhalten.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare