Immer mehr Passagiere nutzen die neue Straßenbahnlinie  17, die seit Ende 2014 das Rebstockbad mit Neu-Isenburg verbindet.
+
Immer mehr Passagiere nutzen die neue Straßenbahnlinie 17, die seit Ende 2014 das Rebstockbad mit Neu-Isenburg verbindet.

Nahverkehr in Frankfurt

Neue Linie 17 kommt immer besser an

Seit gut einem Jahr verbindet die neue Straßenbahnlinie 17 den Rebstock mit Neu-Isenburg. Die Fahrgastzahlen steigen kontinuierlich, wie Erhebungen der Nahverkehrsgesellschaft Traffiq zeigen.

Bis zu einem Viertel mehr Passagiere hat die Nahverkehrsgesellschaft Traffiq im vergangenen Jahr auf der neuen Straßenbahnlinie 17 gezählt. Die seit 2003 bestehende Verbindung zwischen Rebstockbad, City West Messe und Hauptbahnhof fuhr Ende 2014 nach einer Verlängerung der Trasse erstmals bis Neu-Isenburg. Von den Fahrgästen wird das neue Angebot offenbar gut angenommen. „Die Linie 17 macht sich“, freut sich Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne).

Auf dem Streckenabschnitt zwischen Mörfelder Landstraße und Louisa, wo die Linien 14 und 17 gemeinsam verkehren, waren vergangenes Jahr im Schnitt täglich 3985 Fahrgäste unterwegs. Das ist gut ein Viertel mehr als im Vorjahr. Damals waren täglich 3154 mit den Tramlinien unterwegs.

Zwischen Louisa und Neu-Isenburg nutzten im Jahr 2015 durchschnittlich 3557 Fahrgäste pro Tag die Linie 17. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 12,7 Prozent. 2013 zählte Traffiq hier noch 3156 Passagiere pro Tag.

Morgens viel Betrieb

Steigende Fahrgastzahlen konnte die Nahverkehrsgesellschaft auch auf der Neubaustrecke zwischen der Gartenstraße und der S-Bahn-Station Stresemannallee verzeichnen. Hier hat sie die Passagiere während der Hauptverkehrszeit am Morgen zwischen 6.30 und 10.30 Uhr gezählt. Waren es im Januar des vergangenen Jahres noch 1468, registrierte Traffiq im November 1782 Fahrgäste – gut ein Fünftel mehr.

Trotz der klaren Steigerung der Fahrgastzahlen sei es noch zu früh, Bilanz zu ziehen. Erfahrungsgemäß dauere es zwei bis drei Jahre, bis ein neues Nahverkehrsangebot bei allen potenziellen Kunden angekommen sei. „Wir können daher davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren noch mehr Menschen das attraktive Angebot der Linie 17 für sich entdecken werden“, meint Majer.

6 Kilometer Strecke mehr

Die Linie 17 verkehrt seit 13. Dezember 2014 zwischen Neu-Isenburg und dem Rebstockbad. Schon seit 2003 verband die Linie 17 auf 4,5 Kilometer Streckenlänge das Rebstockbad und den Hauptbahnhof miteinander. Nun beträgt die Linienlänge 10,2 Kilometer. Die Linie 17 ist zumeist im Viertelstundentakt unterwegs.

Auf dem Streckenabschnitt zwischen Louisa und Neu-Isenburg hat die 17 die Linie 14 ersetzt, die seitdem zwischen dem Ernst-May-Platz in Bornheim und Louisa Bahnhof unterwegs ist. Ein abgestimmter Fahrplan ermöglicht das Umsteigen von der Linie 14 nach Neu-Isenburg und umgekehrt.

(red )

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare