Bebauung der Brache Wiener Straße/Offenbacher Landstraße

Neuer Supermarkt für Oberrad? Ortsbeirat 5 fordert Einkaufsmöglichkeiten

In Oberrad fehlen Einkaufsmöglichkeiten: Der Ortsbeirat 5 fordert darum die Ansiedlung eines Discounters an der Ecke Wiener Straße / Offenbacher Landstraße. Und eine neue Kita fände dort gleich auch noch Platz.

Ein Supermarkt und eine Kinderbetreuungseinrichtung sollen auf einem brachliegenden Eckgrundstück im Osten von Oberrad an der Ecke Offenbacher Landstraße/Wiener Straße entstehen. Der Ortsbeirat 5 (Oberrad, Sachsenhausen, Niederrad) fordert den Magistrat auf, die entsprechende Baugenehmigung zu erteilen.

Auf der Brache befand sich früher eine Tankstelle, die im Jahr 2005 abgerissen wurde. Seither ist das Gelände ungenutzt und von einem Maschendrahtzaun umgeben. Ein Metallschild mit der Aufschrift „Plakatieren verboten“ ist einige Meter dahinter in den Boden gerammt. Daneben liegen Metallteile. Zwei große, geschlossene Betonrohre ragen aus dem Boden, ein Graffiti prangt an einer benachbarten Hausmauer. Nur wenige Schritte vom Oberräder Heimatmuseum entfernt bedeckt braunes Gras den hügeligen Boden.

Die Entwicklung des leerstehenden Gewerbegrundstücks in der Offenbacher Landstraße 468 fordern alle sechs Fraktionen des Stadtteilgremiums in einem gemeinsamen Antrag in der Sitzung am heutigen Freitag. „Kita und Supermarkt werden im östlichen Oberrad dringend benötigt“, erklärt Ortsvorsteher Christian Becker (CDU), „die nun noch zu nehmende Hürde ist die Baugenehmigung durch das Planungsdezernat“. Becker: „Wir hoffen, dass der Magistrat zeitnah grünes Licht gibt, damit der Bau noch dieses Jahr beginnen kann.“

Florian Reineking (FDP) schätzt das Ganze anders ein. Er erklärt auf Anfrage: „Planungen liegen dem Magistrat, respektive der Bauaufsicht und dem Stadtplanungsamt vor.“ Und sagt weiter: Das Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Frankfurt von 2011, das derzeit überarbeitet werde, sehe an dieser Stelle jedoch keinen Einzelhandel vor – „das ist eine Hürde.“

Die Liegenschaft 468 könne entweder in das neue Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Frankfurt aufgenommen werden oder einem privaten Bauherrn eine Baugenehmigung erteilt werden, so Reineking. Wann Letztere erfolge, wisse er nicht, „jedenfalls liegt derzeit keine vor. Werde sie erteilt, liege es im

Ermessen des Bauherrn

, ob und wann gebaut wird.“

Bereits im Januar 2015 wurden dem Ortsbeirat 5 die Pläne eines Architekten für das brachliegende Grundstück vorgestellt. Im September desselben Jahres sprachen sich dann CDU, SPD, Grüne, FDP, die Linke und die BFF schriftlich für diese Vorschläge aus.

Nun weist der Ortsbeirat den Magistrat besonders darauf hin, dass viele Senioren in der Nähe des Baugrundstückes wohnen, seien doch dort ein Reha-Zentrum sowie zwei Altenwohnheime angesiedelt. Der nächste Supermarkt, ein Rewe, liege über eineinhalb Kilometer entfernt am Buchrainplatz und sei gerade für Ältere nicht zu Fuß zu erreichen. Das Gleiche gelte für einen Nahkauf, der auf dem „Gipfel“ der langen und steil ansteigenden Wiener Straße liegt.

Obwohl es direkt am Baugrundstück eine Straßenbahnhaltestelle gibt, seien die Hin- und Rückfahrt zum Rewe am Buchrainplatz vielen Senioren zu teuer, so der Ortsbeirat. Ein Penny-Markt auf der Brache wäre fußläufig zu erreichen und im unteren Preissegment angesiedelt.

Dass auf dem Grundstück etwas geplant ist, steht laut Mark Gellert, Sprecher des Stadtplanungsamtes, fest. Was, verriet er auf Anfrage nicht, sondern blieb kryptisch: „Es liegt etwas bei der Bauberatung vor, allerdings ist bisher weder ein Bauantrag gestellt noch eine Baugenehmigung erteilt worden.“

Die Sitzung des Ortsbeirates 5 beginnt am Freitag, 10. Februar, um 19 Uhr im Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, mit der Bürgersprechstunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare