+
Armin Wunder, Frankfurter Facharzt für Allgemeinmedizin,nimmt an dem Modellprojekt zum systematischen Fehlermanagement in Arztpraxen teil, das von der Frankfurter Uniklinik und der Techniker Krankenkasse begleitet wird.

Arztpraxen

Neues Programm bietet Medizinern internes Fehler-Management

Was in Krankenhäusern Standard ist, gibt es in Arztpraxen noch kaum: ein systematisches Fehlermanagement. Das soll sich jetzt ändern. Ein Online-Portal kürt sogar den „Fehler des Monats“.

„Mein Name ist Armin Wunder, ich bin Hausarzt und ich mache Fehler“, sagt der Allgemeinmediziner und schiebt gleich hinterher: „Das ist ein Statement, klar.“ In seiner Praxis im Frankfurter Nordend gehört es zum guten Ton, zuzugeben, wenn etwas schief lief. Da muss der Chef mit gutem Beispiel vorangehen.

Dass das nicht überall so ist, kann wohl jeder Patient aus eigener Erfahrung berichten. Der Gegenentwurf heißt: Ich bin Arzt und habe immer Recht, Fehler machen nur die anderen. Eine Einstellung, die nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich ist. Das Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität, das Aktionsbündnis Patientensicherheit und die Techniker Krankenkasse wollen jetzt anschieben, dass in Arztpraxen ein Kulturwandel beginnt. 400 Arztpraxen können deutschlandweit an einem Programm teilnehmen, das sich „CIRSforte“ nennt. CIRS steht für „Critial Incident Reporting System“, also ein Berichtssystem für kritische Ereignisse. In Krankenhäusern sind CIRS-Systeme seit langem gang und gäbe. Nun sollen sie endlich auch im ambulanten Sektor etabliert werden.

Die Projekt-Verantwortlichen sehen großen Nachholbedarf: „Die Möglichkeiten, die das Lernen aus Fehlern bietet, werden im ambulanten Bereich noch deutlich zu wenig genutzt“, steht in dem Flyer, mit dem um Studienteilnehmer geworben wird. Die Gemeinschaftspraxis von Dr. Wunder und seinen Kollegen war eine der ersten, die sich angemeldet haben.

Für sie ist Fehlermanagement ein alter Hut. Schon seit Jahren treffen sich die fünf Ärzte und die fünf medizinischen Fachangestellten regelmäßig, um in gemeinsamen Team-

gesprächen durchzugehen, welche Pannen passiert sind. Mit CIRSforte hoffen sie, „dass wir noch mehr sensibilisiert werden, auf Fehler zu achten und über Fehler zu sprechen“, sagt der 57-Jährige.

Vielleicht sind Fehler beim Hausarzt nicht immer so schwerwiegend wie im Krankenhaus, aber auch hier sind sie häufig vermeidbar. Oft ist es nur eine Kleinigkeit, die Behandlung für den Patienten sicherer macht, etwa ein zweiter Blick auf das Rezept. Die Angestellten in den Praxen prüfen, was der Arzt aufschreibt, und der Arzt unterschreibt nichts, ohne es noch einmal zu lesen. Um beispielsweise zu vermeiden, dass Patienten mit ähnlichen Namen verwechselt werden, werden Herr Mayer und Herr Meier immer nach dem Geburtsdatum gefragt.

Besonders krasse Fälle veröffentlicht die Praxis auf dem Portal „Jeder Fehler zählt“. Das Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen wirbt mit dem Slogan: „Man muss nicht jeden Fehler selber machen, um daraus zu lernen“. Praxen können dort anonym Berichte einstellen und darüber diskutieren. Es gibt praktische Tipps zur Fehlervermeidung und einen Fahrplan für die Fallanalyse.

Alle vier Wochen gibt es auf „Jeder Fehler zählt“ den „Fehler des Monats“. Ausgewählt wird nicht etwa der schlimmste Fehler, wie das Projektteam am Institut für Allgemeinmedizin erklärt, sondern besonders typische oder häufige Irrtümer „und auch solche, von denen wir glauben, dass man anhand dieses Berichtes besonders viel und gut lernen kann“.

Wie zum Beispiel aus dem Fall mit dem Blutzuckermessgerät: Eine Mitarbeiterin hatte das Gerät falsch herum gehalten und einen aberwitzig hohen Wert abgelesen, die Patientin kam ohne Not ins Krankenhaus. In den meisten Praxen würde es bei Erklärung und Ermahnung bleiben, aber Dr. Wunder sagt: „Der Satz „Pass halt besser auf“ bringt überhaupt nichts.“ Man müsse „ent-emotionalisiert“ darüber sprechen, was passiert sei und wie man es vermeiden könne. In diesem Fall wurde beschlossen, Anfänger besser einzuweisen, die Ergebnisse gegenzuchecken und am Gerät zu markieren, wo oben ist.

„Jeder Fehler ist ein Schatz“, sagt Prof. Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin: Fehler böten die Chance, „gemeinsam aus kritischen Ereignissen in der Praxis zu lernen und so die zukünftige Versorgung der Patienten in der Hausarztpraxis noch sicherer zu machen.“

Damit sich eine „Fehlerkultur“ entwickeln kann, brauche es einen offenen Umgang mit Pannen. Die richtige Frage sei nicht: „Wer war schuld?“, sondern: „Was war schuld?“.

In Krankenhäusern hätten sich solche Fehlerberichts- und Lernsysteme schon lange etabliert, sagt Barbara Voß, Leiterin der Landesvertretung Hessen der Techniker Krankenkasse (TK). Sie seien „wichtige Instrumente des klinischen Risikomanagements“.

In ambulanten Praxen habe man eine solche „Sicherheitskultur“ nicht, zumindest nicht flächendeckend. Nötig wäre das, glaubt Voß: Jeder dritte Ärztepfusch-Vorwurf von TK-Versicherten betreffe eine ambulante Behandlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare