+
Die Adolf-Miersch-Siedlung in der Melibocusstraße wird umfassend saniert. Demnächst werden zwei neue Mehrfamilienhäuser gebaut.

Nassauische Heimstätte

Niederrad: Neue Wohnungen für den Stadtteil - Anzahl ist gewaltig

Die Nassauische Heimstätte/Wohnstadt baut weiter Wohnungen in Niederrad. Nächstes Bauprojekt ist in der Melibocusstraße, aber auch im Lyoner Quartier hat die Wohnungsbaugesellschaft Neues vor.

Niederrad - Die Nassauische Heimstätte/Wohnstadt hat sich 1350 Quadratmeter Grundstücksfläche in der Melibocusstraße gesichert - Baubeginn ist voraussichtlich im Jahr 2021. Damit erweitert die Unternehmensgruppe ihre Bestände in der Adolf-Miersch-Siedlung.

Wohnungen in Niederrad: Baubeginn 2021

Die neue Fläche besteht zum einen aus 1100 Quadratmetern in der Melibocusstraße 48, die das Unternehmen einer privaten Erbengemeinschaft abgekauft hat. Hinzukommen sollen noch rund 250 Quadratmeter zur Arrondierung von der Stadt Frankfurt. Voraussichtlich ab 2021 sollen in zwei Wohngebäuden 32 neue bezahlbare Wohnungen entstehen, mindestens ein Drittel davon gefördert. Hinzu kommen 22 Tiefgaragenplätze sowie zehn ebenerdige Stellplätze. Das leerstehende, kleinere Bestandsgebäude auf dem Grundstück der Erbengemeinschaft wird rückgebaut. Die Gesamtinvestitionen betragen rund 11,5 Millionen Euro.

"Niederrad ist ein beliebter Stadtteil mit hoher Wohnqualität", sagt Geschäftsführer Constantin Westphal, zuständig für Akquisition, Projektentwicklung und Immobilienmanagement, das Projekt ein. "Gerade die Adolf-Miersch-Siedlung, in der wir eine Quartiersentwicklung durchführen, wird sehr oft nachgefragt." Auch Dachaufstockungen sind in Planung.

Wohnraummangel? Ein kleiner Stadtteil steht in Frankfurt leer

Das Quartier der Nassauischen Heimstätte an der Adolf-Miersch-Straße und der Melibocusstraße umfasst 486 Wohnungen aus den 1950er Jahren. Sie werden seit einigen Jahren für 27,1 Millionen Euro umfassend saniert und fit für die Zukunft gemacht. Die Bestandsgebäude werden energetisch modernisiert, 25 geförderten Wohnungen im Passivhausstandard wurden 2016 zusätzlich gebaut. Das Quartier bietet Car-Sharing, Urban Gardening und Hilfe im Haushalt für ältere Mieter.

Niederrad: 700 neue Wohnungen

Auch im Lyoner Quartier hat die Nassauische einiges vor: Auf dem Gelände, wo jetzt die Firma Siemens beheimatet ist, wird sie 520 Wohnungen in etwa zehn neuen Gebäuden mit etwa 40 000 Quadratmetern Wohnfläche bauen. Davon sollen 30 bis 40 Prozent geförderte Wohnungen sein, "das ist angestrebt", so Jens Duffner, Sprecher der Nassauischen Heimstätte. Etwa 150 Wohnungen sollen als Eigentumswohnungen verkauft werden. Der Baubeginn steht noch nicht fest, vermutlich zwischen 2022 und 2024: Zuerst muss das Siemens-Gebäude abgerissen werden. Die Firma siedelt ins Gewerbegebiet Gateway Gardens um. Hinzu kommen 200 Wohnungen in sechs Häusern an der Hahnstraße 46-48.

Gastronomie:  Behinderungen durch Tische und Stühle nehmen zu - oft fehlt sogar die Genehmigung

Das studentische Wohnprojekt Cubity an der Adolf-Miersch-Straße, das die Nassauische finanziert, läuft bis Ende 2020. Danach soll auch dort neu gebaut werden. stw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare