1. Startseite
  2. Frankfurt

Noch ein Buch zum Buch der Bücher

Erstellt:

Von: Gernot Gottwals

Kommentare

ersteht sich aus Autor und Lebensberater:
ersteht sich aus Autor und Lebensberater: © Michael Faust

Theologe beschäftigt sich mit der Bibel aus Sicht junger Menschen

Einfacher, sicherer und friedlicher ist die Welt nicht geworden. Kann die Bibel jungen Leuten Halt und Orientierung geben? Georg Magirius zeigt sich zuversichtlich, denn er glaubt an die Liebe, den Mut und den Frieden ohne Waffen. "Für mich ist die Bibel das schönste Buch, aber manches irritiert und klingt kompliziert", räumt er ein. So wie das Leben derzeit ist.

160 Seiten für Leser ab 12 Jahren

Grund genug für den Theologen, Autoren und Journalisten, der seine "Heilspraxis" in der Waidmannstraße unterhält, vor allem Jugendlichen ab 12 Jahren einen Leitfaden an die Hand zu geben: "Meine Bibel" ist ein 160 Seiten umfassendes, handliches Büchlein mit Botschaften der Heiligen Schrift, gegliedert in 22 Kapitel. Sie sind überschrieben mit Stichwörtern wie "Frieden", "Liebe" und "Gebet", "Lachen", aber auch "Kämpen" und "Feiern".

Angefragt wurde Magirius vom Verlag für ein Buch zur Konfirmation oder Firmung, das aber auch junge Erwachsene ansprechen soll. In jedem seiner Kapitel berichtet er über eigene Erfahrungen und Erlebnisse, erzählt kleine Geschichten, die er dann mit passenden Bibelstellen erläutert. "Es gibt Länder, in denen es lange keinen Krieg gegeben hat", schreibt er etwa im Kapitel "Friede". Und muss jetzt feststellen, dass ihn die Geschichte ein Stück weit überholt.

Zumal auch in Frankfurt bei Bauvorhaben immer wieder alte Fliegerbomben zum Vorschein kommen. "Und Menschen fliehen vor Kriegen, auch nach Deutschland", stellt Magirius aktuell fest. Und schon bald können es wieder Tausende sein. Und verweist auf Paulus' Gemeinde in Korinth, die er als eine Gemeinschaft vorstellt, in der die Menschen trotz vieler Uneinigkeiten und Eigenarten wie ein lebendiger Körper aus individuellen Gliedern zusammenfinden - so wie man es sich auch im modernen Europa wünschte.

Inspirieren lässt sich der 53-jährige vom Familienalltag mit seinem achtjährigen Sohn Ludwig ebenso wie von der Atmosphäre seiner Heilspraxis, in der er als Seelsorger seine Beratungsgespräche führt. Dabei verweist er etwa auf eine Packung Matze auf seinem Schreibtisch: "Das ist das trockene Brot, mit dem die Juden das Passahfest feiern, weil sie auf der Flucht aus Ägypten nicht mehr warten konnten, bis es durchgesäuert war", erklärt er.

In seinem Kapitel "Feiern" erläutert er, warum Feste auch mit einfachen Zutaten gelingen können und verweist auf die Erzählung von Lukas 14, in der ein Hausherr die Menschen von der Straße zu sich einlud. "Und wenn ich im Kapitel über das Lernen vom zwölfjährigen Jesus und den Gelehrten im Tempel erzähle, dann denke ich auch an die Motivierung meines Sohnes zu lustvollen Hausaufgaben", sagt er.

Autor und Lebensberater

Magirius selbst lernte begierig bis zum zweiten theologischen Examen. Doch anders als seine Frau Regina Westphal, Pfarrerin in der Evangelischen Gemeinde Unterliederbach, fand der Seelsorger mehr Spielraum in einer freiberuflichen Laufbahn als Autor und Lebensberater, der in Büchern wie "Stilles Frankfurt" und "Frankenglück" auch zum Wandern und Verweilen einlädt.

Im Kapitel "Freiheit" erzählt er von der Wanderschaft des Volkes Israel aus der Sklaverei und den zehn Geboten, um in der neu gewonnenen Freiheit Halt zu finden und sich dabei selbst entfalten zu können.

"Denn Gott will den Menschen groß und nicht klein", ist Magirius überzeugt. Doch dafür muss man auch in jungen Jahren einiges tun: Aufbruch, Kampf um Anerkennung und Geborgenheit gehören dazu, aber auch der Aufstand gegen den Ernst: "Laut Bibel ist Lachen wie Beten eine gute Möglichkeit, um mit Gott in Kontakt zu kommen", sagt Magirius- und erinnert augenzwinkernd an seinen gestrengen Pfarrer, der das Kichern in der Kirche abschaffen wollte.

Und auf dem langen Lernprozess braucht es manchmal auch eine Strafarbeit: "Denn nach Jesaja richtet der Herr die Völker, damit sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen." Und nicht mehr lernen, gegeneinander Kriege zu führen. "Meine Bibel" ist für 14 Euro bei Coppenrath erschienen.

Gernot Gottwals

Auch interessant

Kommentare