+

Erweiterung für 60 Millionen Euro

Nordwestzentrum im Wandel

  • schließen

Das Nordwestzentrum wächst – 50 neue Geschäfte sollen in den nächsten zwei Jahren hinzu kommen. Möglich macht dies der Auszug von Feuerwehr und Polizei. 45 000 Quadratmeter werden für 60 Millionen Euro umstrukturiert und neu gestaltet.

„Es ist eine Operation am offenen Herzen. Denn der Umbau des Nordwestzentrums findet unter laufendem Betrieb statt“, ist dem ausführenden Architekten Ulf Bambach durchaus bewusst, dass die jetzt begonnenen Arbeiten in der Ladengalerie eine Herausforderung sind. Insgesamt 45 000 Quadratmeter, davon 40 000 Quadratmeter im alten Bestand sowie 5000 Quadratmeter neue Fläche sollen bis Ende 2018 gänzlich neu gestaltet werden. Um die nächste Ära des Nordwestzentrums, das im kommenden Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, einzuleiten. „Die Feuerwehr hat ihre neue Wache bezogen, die Polizei wird in den nächsten Tagen ausziehen“, erklärt Georg Lackner, Geschäftsführer des Nordwestzentrums. Die Polizei habe das Zentrum auf eigenen Wunsch verlassen. „Wir hatten genug Platz, es gab bereits detaillierte Pläne. Doch plötzlich versumpften die Gespräche, es wurde von der neuen Wache im Mertonviertel gesprochen. Das ist eben der politische Wille“, so Lackner.

Beide Auszüge haben dem Nordwestzentrum deutlich mehr Platz verschafft, ebenso wie die Verkleinerung des Rewe-Centers an der Kopfseite der Ladengalerie. Der Supermarkt braucht künftig nur noch die 5000 Quadratmeter im Untergeschoss, auf der freien Fläche in den Stockwerken darüber werden zweigeschossige Ladenlokale eingerichtet.

60 Millionen investiert Josef Buchmann, Inhaber des Nordwestzentrums, in die Umbauarbeiten. Die größten Veränderungen wird es im Untergeschoss geben. Dort wird eine Rundlaufsituation wie auch in den oberen beiden Stockwerken geschaffen. Außerdem werden die leerstehenden Flächen der Polizei- und Feuerwache sowie einige Lücken im Bestand in Ladenlokale umgebaut. Geschäfte für den tägliche Bedarf sowie Gastronomie-Angebote als Erweiterung des Food-Courts seien dort geplant, erklärt Ulf Bambach. Zudem sollen ein Discounter, ein Bio-Supermarkt und ein Kleinkaufhaus die neuen Flächen beleben.

Der Busbahnhof im Untergeschoss bleibe „wo er ist“. Allerdings wird er barrierefrei, das Einsteigen mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen soll künftig kein Problem mehr sein. Die Busse fahren nur noch an einem Punkt ab, das Suchen nach der richtigen Linie ist damit Geschichte. An der Haltestelle befindet sich außerdem der ebene Übergang zum neuen Rewe-Markt.

Weniger Neuerungen wird es im Erdgeschoss geben. Allerdings wird es dort auch neue Geschäfte geben – der Schwerpunkt liegt hier auf der Kleidungsbranche. Große Lichtschächte im Boden des Ober- und Erdgeschosses sorgen für viel Tageslicht. Das kommt auch von außen in die neuen Geschäfte. Die alte weiße Betonfassade von Feuer- und Polizeiwache weicht bodentiefen Glasscheiben.

Einige bestehende Geschäfte im Zentrum werden sich verkleinern oder vergrößern, andere renovieren oder ziehen um. Welche neue Läden genau einziehen, die ersten Geschäfte sollen schon im Herbst eröffnen, das wollte Georg Lackner noch nicht verraten. „Alles zu seiner Zeit“, sagt er.

Eins sei allerdings sicher: Das Nordwestzentrum werde auch in Zukunft „keine reine Einkaufsmaschine“. Schließlich gebe es neben den Geschäften auch 25 Arztpraxen, Wohnungen, Freizeitangebote sowie städtische Einrichtungen. „Das Nordwestzentrum ist viel mehr als nur ein Einkaufszentrum. Es ist ein

Ort der Begegnung

“, erklärt Lackner, der sich über die Besucherzahlen nicht beklagen kann. Zwischen 45 000 und 65 000 Menschen kommen jetzt Tag für Tag in die Nordweststadt.

Für Familien wird es ein ganz besonderes Schmankerl geben. Die ehemalige Bowlingbahn unterhalb der Titusthermen wird zum Kinderparadies. Auf 1300 Quadratmetern wird der Abenteuerspielplatz Riederwald dort künftig einen Indoor-Spielplatz betreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare