+
Die Notunterkunft für Obdachlose am Frankfurter Ostpark.

Schweres Verbrechen

Mord in Notunterkunft:  Verdächtiger hat Tat gestanden

Im Fall des ermordeten Obdachlosen in der Notunterkunft am Ostpark nahm die Polizei einen Verdächtigen fest. Die Tat hat er bereits gestanden.

Ein 29-jähriger Tatverdächtiger aus Kassel hat gestanden,in der Nacht auf Donnerstag im Frankfurter Ostpark einen 59-jährigen Bewohner der dortigen Notunterkunft getötet zu haben. Dies teilte die Polizei gestern mit. Auch die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, ist sichergestellt. 

Polizei verhaftet Verdächtigen in Kassel

Umfangreiche Ermittlungen erhärteten den Tatverdacht gegen den 29-jährigen Mann. Er wurde gestern Nachmittag gegen 15.30 Uhr in Kassel in einem Supermarkt beim Ladendiebstahl ertappt. Die alarmierten Beamten stellten schnell fest, dass der mutmaßliche Ladendieb wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes zur Festnahme ausgeschrieben war. Sie nahmen den Mann umgehend fest. 

Noch zu ermitteln ist der Hintergrund der Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern. Der 29-jährige Tatverdächtige wurde gestern in Kassel dem Haftrichter vorgeführt.

(red)

Lesen Sie auch:

Heiße Verfolgungsjagd: Opel rast durch Innenstadt – plötzlich schlagen Flammen aus Motorhaube

Heiße Verfolgungsjagd in Frankfurt: Ein Mann flieht mit einem Opel Astra vor der Polizei. Plötzlich schlagen Flammen aus der Motorhaube

Versuchte Tötung an Konstablerwache: Brüder (16 und 18) attackieren Mann

Versuchte Tötung an Konstablerwache in Frankfurt: Zwei Brüder (16 und 18) attackieren einen Mann mit einem Messer.

Hesse verliert sein Leben, weil er Streit schlichten will - Grund des Zoffs könnte banaler nicht sein:

Wegen eines nichtigen Zoffs hat ein Hesse in einem A&O-Hostel in München sein Leben verloren. Er wurde mit einem Messer erstochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare