+
Im April rollen hier die Bagger an. Im Februar kommenden Jahres soll dann die Offenbacher Landstraße holperfrei befahrbar sein.

Sanierung der Offenbacher Landstraße

Oberrad: Holperstrecke ist bald Geschichte

  • schließen

Eigentlich hätte die Sanierung der Offenbacher Landstraße schon im September 2016 beginnen sollen. Daraus wurde nichts, jetzt sollen die Bagger im April anrollen.

Noch ist die Offenbacher Landstraße mit Schlaglöchern übersät. Zumindest ihre Sanierung soll jedoch alles andere als holprig verlaufen. „Pünktlich zum 24. April werden die Bagger anrollen“, versichert Michaela Kraft vom Amt für Straßenbau und Erschließung. Um die Bürger über alle Maßnahmen aufzuklären ist eine Informationsveranstaltung angesetzt.

„Dann wollen wir erneut über den Umfang und das Konzept des Bauablaufs berichten“, so Kraft. Außerdem gebe es bei diesem Anlass auch gleich konkrete Informationen zum Schienenersatzverkehr sowie zur großräumigen Umleitung und zu den erforderlichen Absperrungen im Baustellenbereich.

Zwischen Scheerengasse und Buchrainplatz werden auf einer Länge von 560 Metern alle Gleise ausgetauscht werden. „Der Rückbau der Fahrleitungen und Gleise beginnt im Bereich Scheerengasse bis Hansenweg“, konkretisiert das Amt für Straßenbau und Erschließung. „Dann erfolgt im Abschnitt bis zum Hansenweg der Leitungsbau, der Gleisneubau und die Straßenbauarbeiten.“

Auch die Pflastersteine werden entfernt, neuer Asphalt verlegt, ein durchgängiger Fahrradweg eingerichtet. 13 neue Bäume gepflanzt, die Straßenbahnhaltestelle „Bleiweißstraße“ barrierefrei umgestaltet und ein zusätzlicher Fußgängerüberweg östlich des Hansenwegs eingerichtet. Ein umfassendes Projekt: Die Planer rechnen mit einer Bauzeit von 42 Wochen. Erst im Februar kommenden Jahres soll die Hauptverkehrsader durch Oberrad wieder befahrbar sein.

Zehn Millionen Euro sind für alle Maßnahmen eingeplant. Davon zahlt die Stadt 4,2 Millionen Euro. Die restliche Summe übernimmt die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF). Doch die Arbeiten sind notwendig: „Es ist unerlässlich, dass die Haltestellen barrierefrei werden“, findet Ortsvorsteher Christian Becker (CDU). Bei der Gelegenheit könnten auch gleich die maroden Gleiskörper ausgetauscht werden, meint er. „Wenn die Bahn vorbeifährt, rappeln hier schon die Hauswände.“

Bereits seit den 1980er Jahren gibt es Überlegungen, die Offenbacher Landstraße zu sanieren und umzugestalten. Erste Vorplanungen stammen aus den Jahren 1984 und 1987. Das Stadtparlament hatte dem Vorhaben bereits 1993 zugestimmt. Seither wurden die Pläne stetig überarbeitet, 2008 sogar entsprechende finanzielle Mittel in den Haushaltsentwurf eingeplant. Zumindest ein Segment rund um die Haltestelle „Balduinstraße“ wurde im Herbst 2013 saniert. Nun geht endlich alles seinen Gang. „Gewiss müssen sich die Oberräder demnächst aber auch auf Einschränkungen einstellen“, kündigt Kraft an.

Die Infoveranstaltung ist am Donnerstag, 16. März, um 19 Uhr im Oberräder Depot, Offenbacher Landstraße 357.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare