Oberräder Kerb fällt (erstmal) aus

  • Julia Lorenz
    vonJulia Lorenz
    schließen

Die Kerb in Oberrad muss in diesem Jahr ausfallen. Der Organisator, die Karnevalsgesellschaft „Wespen“, hat nicht mehr genug Männer, um die Festtage zu stemmen. Im kommenden Jahr soll die Kerb aber wieder stattfinden – möglicherweise gemeinsam mit dem Vereinsring Oberrad.

Zu viel Arbeit, kaum Mannesstärke und immer weniger Besucher: Die Karnelvalsgesellschaft „Wespen“ hat sich dazu entschlossen, in diesem Jahr die Oberräder Kerb auf dem Festplatz an der „Villa Bonn“ ausfallen zu lassen. Sie sollte ursprünglich vom 9. bis 11. Juli stattfinden. „Wir haben zu wenige Menschen in den eigenen Reihen, die helfen, das Fest zu organisieren und durchzuführen“, sagt Karin Knechtel von den „Wespen“. Nur noch fünf Männer hätten sie in den vergangenen Jahren zusammenbekommen. Sie allein hätten sich um den Auf- und Abbau, die Musiker, den Umzug und die Bewirtung gekümmert. „Doch sie alleine können die Kerb nicht stemmen und wollten dies auch nicht mehr tun“, so Knechtel.

Zunächst wollte der Karnevalsverein noch versuchen den Oberräder Vereinsring mit ins Boot zu holen, um die Arbeit auf mehreren Schultern zu verteilen. Der Vereinsrings habe auch Bereitschaft signalisiert, allerdings sei die Anfrage zu kurzfristig gewesen. Deshalb habe man nun auf der vergangenen Mitgliederversammlung diese Entscheidung gefällt. „Denn unglücklicherweise hätte parallel zu unserer Kerb auch das Schweizer Straßenfest sowie das Finale der Fußball-Europameisterschaft stattgefunden“, sagt Knechtel.

Die Geschichte der Oberräder Kerb reicht bis in das Jahr 1720 zurück. Die „Wespen“ organisieren das Fest seit 1977. Bis 1996 fand die Kerb rund um die Turnhalle an der Georg-Treser-Straße, dann zog man auf den Buchrainplatz um. In den Jahren 2011 und 2012 musste die Kerb aufgrund der Umgestaltung des Dalles ausfallen. Seit 2013 wird nun auf dem Festplatz der „Villa Bonn“ mit Kerbebaum, Biergondel und Schaustellern gefeiert.

Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben: Im nächsten Jahr wollen die „Wespen“ versuchen, die Kerb gemeinsam mit dem Vereinsring zu organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare