Oliver Strank ist Spitzenkandidat der Genossen

Die SPD hat ihre Kandidaten für den Ortsbeirat 1 (Altstadt, Bahnhof, Europaviertel, Gallus, Gutleutviertel, Innenstadt) zur bevorstehenden Kommunalwahl nominiert. Der derzeitige Fraktionsvorsitzende Dr.

Die SPD hat ihre Kandidaten für den Ortsbeirat 1 (Altstadt, Bahnhof, Europaviertel, Gallus, Gutleutviertel, Innenstadt) zur bevorstehenden Kommunalwahl nominiert. Der derzeitige Fraktionsvorsitzende Dr. Oliver Strank ist Spitzenkandidat und kandidiert außerdem bei der Kommunalwahl für die Stadtverordnetenversammlung. Auf Platz zwei der SPD-Liste folgt Anna Pause. Peter Metz kandidiert auf Platz drei und auf Platz vier Clemens Schubert, gefolgt vom erfahrenen Ortsbeirat und derzeitigen stellvertretenden Ortsvorsteher Helgo Müller. Auf Platz sechs hat die SPD Christian Welle gewählt, auf den Plätzen folgen Ali Khodaverdian und Tobias Möller vor Rachid Khenissi und Uwe Freiholz.

Die Genossen sind zufrieden mit ihrer Arbeit in der vergangenen Wahlperiode und glauben, ihren Anteil an Stimmen und Sitzen bei der Wahl im März steigern zu können. Einer Initiative der SPD-Fraktion ist es zu verdanken, dass nun alle sechzehn Ortsbeiräte in Frankfurt mit ihrem Budget auch soziale und kulturelle Initiativen im Stadtteil unterstützen können. Mit anderen Fraktionen im Ortsbeirat haben die Genossen zudem für eine gymnasiale Oberstufe im Gallus gekämpft, die nun endlich kommen soll. Auf dieser Grundlage will die SPD sich in der nächsten Wahlperiode weiterhin für einen Bildungscampus Gallus stark machen.

Für das neue Jahr bleibt das Thema Wohnen ein Schwerpunkt der sozialdemokratischen Arbeit: „Wir wollen bezahlbaren Wohnraum für alle schaffen und die Bewohner in unserem Ortsbezirk vor Verdrängung schützen“, sagt Strank. Zur Steigerung der Lebensqualität sollen auch Urban Gardening Projekte gefördert und der ÖPNV attraktiver gemacht werden, erklärt Pause. Und der Main als Lebensader Frankfurts soll noch stärker für alle Menschen in den Mittelpunkt rücken, um für alle einen Gewinn an Lebensqualität zu schaffen. Deshalb strebt die SPD eine Sperrung des nördlichen Mainufers für den Autoverkehr zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke an.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare