+
ARCHIV - Oper und Schauspiel in Frankfurt am Main (Hessen), aufgenommen am 09.12.2013. Foto: Daniel Reinhardt/dpa (zu dpa "Sanierung von Schauspiel und Oper: Feldmann will alle Optionen prüfen" vom 21.07.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Kommentar

Oper und Schauspiel: Angst und Schrecken in der Stadtpolitik

  • schließen

In Frankfurt macht das Phantom von Oper und Schauspiel den Stadtpolitikern Angst. Das Phantom ist die bevorstehende Sanierung des Gebäudes über deren Kosten man noch nichts Genaues weiß. Spekuliert wird trotzdem.

In Andrew Lloyd Webbers berühmten Musical "Das Phantom der Oper" lebt in den dunklen Katakomben der riesigen Pariser Oper ein Phantom. Durch Gewalt und Erpressung verbreitet es Angst und Schrecken. In Frankfurt jagt das Phantom von Oper und Schauspiel den Stadtpolitikern Angst ein. Das Phantom ist die bevorstehende Sanierung des Gebäudes am Willy-Brandt-Platz über deren Kosten man noch nichts Genaues weiß. Spekuliert wird trotzdem. Genannt werden Beträge zwischen 180 und 400 Millionen Euro.

Das ist selbst für eine so reiche Stadt wie Frankfurt viel, viel Geld. Oper und Schauspiel ähneln den Dombauhütten, die ständig mit der Sanierung gotischer Sakralbauten wie dem Straßburger Münster beschäftigt sind. Die Arbeit endet nie.

Für den Neubau der Theater-Werkstätten wurden insgesamt 60 Millionen Euro fällig, zwei Mal mussten die Stadtverordneten Mehrkostenvorlagen in der achtjährigen Bauzeit zustimmen.

Was kostet dann erst die Komplettsanierung oder ein Neubau von Schauspiel und Oper? Und wie lange wird das Projekt dauern? Egal, ob der Abriss und Neubau am bisherigen Standort oder die Sanierung im Bestand erfolgt: Beides scheint nach den Erfahrungen mit dem Neubau der Werkstätten unkalkulierbar. Das Phantom ungewisser Kosten wird in beiden Fällen die Stadtpolitiker quälen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare