+
Durch ein Teleskop lässt sich im Palmengarten der Sternenhimmel bestaunen. 

Teleskop

Die Sonne vom Palmengarten in Frankfurt aus sehen

  • schließen

Im Palmengarten können Kinder durch ein professionelles Teleskop blicken. Die Sternwarte ist derzeit mit einem mobilen Sonnenteleskop im Palmengarten unterwegs.

Frankfurt Westend – Einmal einen Blick in die Tiefen des Universums werfen - an den kommenden Sonntagen ist das im Palmengarten möglich. Kinder und auch Erwachsene sind eingeladen, durch das Okular eines professionellen Teleskops zu schauen. Zu sehen ist dann ein ganz besonderer und wichtiger Stern - und zwar die Sonne. Ganz nah ist das Gestirn zu beobachten. "Sonnenflecken und auch Explosionen können gesehen werden", wie Brigitte Leichthammer vom Physikalischen Verein Frankfurt erklärt.

Teleskop: Riesiger Gigant

Sonnenflecken sind dunkle Stellen auf der etwa 500 Grad heißen Oberfläche des Giganten. Sie sind etwas kühler und deshalb durch das Teleskop als schwarze Punkte gut auszumachen.

Gasausbrüche, sogenannten Protuberanzen, sind heftige Materieströme. Durch das bloße Auge sind sie nicht zu erkennen, doch mit der richtigen Technik, werden sie als matt leuchtenden Bögen sichtbar. Nicht nur für Kinder spannend, jeder Besucher des Palmengartens kann vorbeischauen. Die Experten vor Ort erklären nicht nur, wie das Teleskop funktioniert, sondern dürfen auch mit allerlei Fragen gelöchert werden. Mit ein wenig Wartezeit muss jedoch bei einem großen Andrang gerechnet werden.

Schon seit ein paar Jahren bietet der Phsysikalische Verein in Zusammenarbeit mit dem Palmengarten diese Aktion an. "Sie wird jedes Mal sehr gut angenommen", sagt Leichthammer.

Palmengarten: Mit Filtern geschützt

Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht nötig. Nur der Eintritt in den Palmengarten muss gezahlt werden.

Noch bis einschließlich 11. August wird das Teleskop jeden Sonntag von 11 bis 17 Uhr am Oktogonbrunnen stehen.

Der Brunnen ist über den Eingang zur Siesmayerstraße schnell zu erreichen. Immer wenn es das Wetter zulässt, werden die Experten mit Teleskop vor Ort sein. "Wenn es regnet oder stark bewölkt ist stehen wir nicht da", sagt die Leichthammer. Denn dann sei die Sonne leider nicht gut zu sehen.

Damit die Augen vor der schädlichen Strahlung geschützt sind, haben die Teleskope spezielle Filter und Schutzsysteme. Ein Blick auf das Zentrum unseres Sonnensystems kann also gefahrlos riskiert werden. Ohne Schutz sollte nie direkt in die Sonne geschaut werden, warnt der Physikalische Verein. Neben dem Sonnenteleskop gibt es im Palmengarten auch noch weiteres zu entdecken und erleben. Aktuell läuft eine Ausstellung über Zitruspflanzen. Der Garten mit seinen vielen Pflanzenarten bietet sich jedoch auch sonst im Sommer als entspanntes Ausflugsziel an. Über den großen Weiher mit dem Boot gepaddelt, kann auf den vielen Rasenflächen ein Picknick genossen werden.

Außerdem sind auf dem 22 Hektar großen Gelände viele verschiedene Pflanzenarten zu bestaunen. Der Palmengarten hat täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Vor allem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist er gut zu erreichen. Weitere Informationen gibt es auf den Seiten www.palmengarten-frankfurt.de oder unter www.physikalischer-verein.de.

Von Svenja Wallocha

Auch interessant:

Vom Friedberger Platz bis zum Stoffel: Feiern, bis die Müllabfuhr kommt

Beim Stoffel und auf dem Friedberger Platz treffen sich tausende Menschen - Bislang nur "eine halbe Beschwerde".

Ganz Höchst tanzt unter den Linden: Tausende Besucher feiern mit

Altstadtfest der Vereine setzt einen Höhepunkt des 63. Schlossfests – neues "Rudelsingen" kommt beim traditionellen zweitägigen Altstadtfest gut an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare