Weil Spurrillen die Fahrbahn der Goethestraße durchziehen, wird das Pflaster in den nächsten Wochen durch Asphalt ersetzt. Seit Ende der 1980er Jahre rollt in der Einkaufsstraße der Verkehr über die Betonsteine.
+
Weil Spurrillen die Fahrbahn der Goethestraße durchziehen, wird das Pflaster in den nächsten Wochen durch Asphalt ersetzt. Seit Ende der 1980er Jahre rollt in der Einkaufsstraße der Verkehr über die Betonsteine.

Pflaster weicht grauem Asphalt

Bauarbeiten in Frankfurt: Goethestraße wird fahrradfreundlicher

  • Matthias Bittner
    VonMatthias Bittner
    schließen

Die Fahrbahn der Goethestraße in Frankfurt wird für 350.000 Euro erneuert. Die Straße ist deshalb bis Ende August immer wieder gesperrt.

Frankfurt – Ende der 1980er Jahre ist das Pflaster in der Goethestraße in Frankfurt verlegt worden. Seitdem rollt der Verkehr hier. Diese Belastung hat im Laufe der Zeit ihre Spuren hinterlassen, sodass die Fahrbahn jetzt erneuert wird. 350.000 Euro kostet die Maßnahme. Startschuss der Sanierung war vergangenen Montag (19.07.2021), abgeschlossen sein sollen die Arbeiten am 30. August. Vorgesehen sind vier Bauabschnitte.

In der gesamten Goethestraße haben sich nach Angaben von Ulrich Rendeler, stellvertretender Leiter des Amtes für Straßenbau und Erschließung (ASE), tiefe Spurrillen gebildet. Zudem hätten sich einzelne Pflastersteine in den Kreuzungsbereichen gelöst. "Somit bestand Handlungsbedarf, zumal die Goethestraße Fahrradstraße ist", sagt Rendeler mit Blick auf erhöhte Sturzgefahr. Auf dem neuen Fahrbahnbelag werden wieder die großen blauen Fahrradpiktogramme gepinselt. Die Piktogramme sollen Autofahrer weiterhin dafür sensibilisieren, dass sie auf Radfahrer zu achten haben.

Komfortableres Fahrgefühl in der Goethestraße in Frankfurt

Das Fahrgefühl in der Goethestraße wird sowohl für Radler als auch für Autofahrer künftig wesentlich komfortabler sein. Denn die Pflastersteine weichen einem Asphaltbelag. Ziel für eine der zentralen Einkaufsstraßen der Stadt Frankfurt sei es, die Fahrbahn nicht nur zu erneuern, sondern auch stadtgestalterisch und klimatisch zu verbessern, erklärt Rendeler. In Abstimmung mit dem zuständigen Ortsbeirat 1 (Innenstadt, Altstadt, Gallus, Gutleut, Bahnhofs- und Europaviertel) werde deshalb der Asphalt auch hellgrau eingefärbt. Der Grund: Der helle Belag heizt sich bei Sonneneinstrahlung im Hochsommer nicht so stark auf und sorgt für angenehmere Temperaturen beim Flanieren durch die Einkaufsstraße.

Das Asphaltieren der Straße beschränkt sich laut Rendeler im Wesentlichen auf einen Tag – das ist quasi der vierte Bauabschnitt (29. August). Der erste Bauabschnitt hat am vergangenen Montag begonnen und dauert bis zum 1. August. Gearbeitet wird während dieser Zeit auf dem Abschnitt zwischen Goetheplatz und Alter Rothofstraße. Im zweiten Bauabschnitt (2. bis 19. August) laufen die Arbeiten im Mittelteil von der Alten Rothofstraße bis zum Horst-Lippmann-Platz. Der dritte Bauabschnitt (16. bis 28. August) ist dann der Abschnitt bis zur Neuen Mainzer Straße an der Reihe.

Goethestraße in Frankfurt: Umleitungen sind ausgeschildert

Um die Behinderungen möglichst gering zu halten, ist die Frankfurter Goethestraße während der Bauphase nur am 29. August während der Asphaltierung komplett gesperrt. Während der anderen Bauabschnitte kommt man mit Teilsperrungen aus. Und es werden Umleitungen ausgeschildert. Um die Goethestraße während des ersten Bauabschnittes erreichen zu können, wird der Verkehr über Große Gallusstraße und Neue Mainzer Straße geführt. Während des dritten Bauabschnittes führt die Umleitung über Neue Mainzer Straße und Hochstraße schließlich in die Einkaufsstraße. Während der Arbeiten im Mittelteil (zweiter Bauabschnitt) ist laut Rendeler keine Umleitung nötig, weil von beiden Seiten bis zum abgesperrten Baustellenbereich vorgefahren werden kann. Der Lieferverkehr erfolgt unabhängig von den Bauarbeiten durchgängig über die Neue Rothofstraße.

Das Pflaster auf den Gehwegen bleibt übrigens unangetastet. Millionen von Kunden und Spaziergängern haben ihm in den vergangenen 30 Jahren nichts anhaben können. (Matthias Bittner)

Mit rund 20 Baustellen auf Straßen nutzt die Stadt Frankfurt die Zeit der Sommerferien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare