+
Symbolisch: Ludwigsburg mit Maximilian Bachmann am Boden, der SC 80 mit dem dreifachen Torschützen Leo Mitai-Wells obenauf.

Hockey

Platz zwei gefestigt

  • schließen

Der TSV Mannheim und der Münchner SC stehen als Bundesliga-Absteiger fest, und so gibt es in der Zweiten Liga Süd nun sogar drei Absteiger. Sechs von zehn Mannschaften sind also noch gefährdet.

Der SC 80 Frankfurt festigte mit zwei Siegen Platz zwei und hat theoretisch noch eine kleine Chancen auf die Meisterschaft in der Zweiten Hockey-Bundesliga Süd und den damit verbundenen Erstliga-Aufstieg. Allerdings nur, wenn das Schiedsgericht des Verbandes dem Einspruch gegen die nachträglichen Spielwertungen folgt, welche die „80er“ sechs Punkte kosteten (wir berichteten).

Doch erstens ist nicht davon auszugehen, dass das Schiedsgericht das Urteil der ersten Instanz kippt. Und zweitens müsste Tabellenführer Blau-Weiß Berlin dann immer noch einmal patzen. Und auch damit rechnet man in Frankfurt nicht unbedingt.

Dürkheimer HC – SC 80 Frankfurt 5:6 (0:1). – Die Moral stimmte im Team von Trainer Nicklas Benecke, die Abwehrleistung war eher überschaubar. Und bei den Gastgebern saß nach den jüngsten „Klatschen“ gegen die Berliner Spitzenteams Blau-Weiß und Lichterfelde der Frust tief, denn im Grund war der Tabellenvorletzte nicht schlechter als der Zweite. Die „80er“ regelten viel über sogenannte Standardsituationen und hatten am Ende qualitativ wie athletisch kleine Vorteile. Jakob Cyrus traf vor der Pause für die Frankfurter (9.), nach dem Seitenwechsel ging dann so richtig die Post ab. Christopher Matz glich aus (31.), Anton Schmidt-Opper sorgte per Siebenmeter für die erneute Gästeführung (33.), und wieder gelang Matz der Ausgleich (35.). Dann zog Dürkheim durch Steven Crossett (36.) und Matz (43.) zunächst auf 4:2 davon, aber Timo Leichenich (44., Ecke) und Anton Schmidt-Opper mit einem weiteren Siebenmeter (46.) stellten wieder den Gleichstand her. Bad Dürkheims 5:4 durch Philipp Metzger (51.) konterte Marc-Andre Sawall per Ecke vier Minuten später. Und nur gut 60 Sekunden darauf traf dann Constantin Lenz entscheidend.

SC 80 Frankfurt – HC Ludwigsburg 5:2 (2:0). – Trainer Nicklas Benecke hatten die fünf Gegentreffer vom Vortag geärgert. Sein Team tat ihm nun aber den Gefallen und verteidigte wieder konsequenter. Leo Mitai-Wells (19.) und Timo Leichenich per Ecke (24.) legten vor, Mitai-Wells erhöhte nach der Pause (34.). Ludwigsburg verkürzte durch Severin Schmidt (35.), aber Mitai-Wells legte postwendend noch einen Treffer nach (35.). Mit dem 5:1 durch Mats Philippsen (47.) war die Partie gelaufen, die nun stark abstiegsgefährdeten Gäste trafen durch Arne Huber lediglich noch zum 2:5 (54.). Laut Benecke rechnen die „80er“ damit, dass diese Woche über ihren Einspruch beim Verband entschieden wird. Sollte die Entscheidung günstig ausfallen, könnte es am Wochenende (der SC 80 erwartet am Samstag den Limburger HC/16 Uhr) doch noch mal spannend werden.

(rst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare