1. Startseite
  2. Frankfurt

Erneut rechtsextremer Chat bei Hessens Polizei aufgetaucht

Erstellt:

Von: Pitt v. Bebenburg

Kommentare

Polizei Hessen
Nicht der erste Fall: Erneut ist eine rechtextreme Chatgruppe bei der Polizei in Hessen aufgeflogen. (Symbolfoto) © Peter Hartenfelser/Imago Images

Abermals haben Polizeibeamte aus Hessen rechtsextreme Inhalte in einem Chat ausgetauscht. Für drei Bedienstete hatte das bereits Konsequenzen.

Frankfurt – Bei der hessischen Polizei ist erneut eine Chatgruppe von Polizeibeamten aufgeflogen, in der rechtsextreme Inhalte ausgetauscht wurden. Der Fall hat sich im Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt abgespielt. Das erfuhr die Frankfurter Rundschau exklusiv.

Ein Beamter bezeichnete seine Wohnadresse im Chat als „Wolfsschanze“: der Begriff für das Hauptquartier von Adolf Hitler im Zweiten Weltkrieg. In den Diensträumen ließ er sich mit angeklebtem Hitler-Bart fotografieren und verbreitete auch dieses Bild. Die Chats, die der Frankfurter Rundschau exklusiv vorliegen, stammen aus den Jahren 2019 und 2020. Gegen die betreffenden Polizisten werden auch weitere Vorwürfe erhoben, darunter unsachgemäßer Umgang mit Waffen und Munition sowie Mobbing und Körperverletzung. Ein Polizist soll seinen Kollegen beim Training absichtlich verletzt haben, so der Vorwurf.

Rechtsextreme Chats bei hessischer Polizei: Drei Bedienstete „von Funktionen entbunden“

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt ermittelt nach eigenen Angaben wegen Beleidigung und Körperverletzung. Das Polizeipräsidium Südhessen teilte der FR mit, es habe erst Ende Februar 2022 eine „belastbare Kenntnis der Vorwurfslagen“ gehabt, nachdem ihm die Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt worden sei. Inzwischen seien vier Disziplinarverfahren eingeleitet worden, die aber erst fortgesetzt werden könnten, wenn das Strafverfahren abgeschlossen sei. Drei Bedienstete seien „von ihren bisherigen Funktionen entbunden“ worden, berichtete das Polizeipräsidium der Frankfurter Rundschau.

Bei der hessischen Polizei waren in den vergangenen Jahren mehrfach Chatgruppen bekanntgeworden, in denen rechtsextreme, rassistische und sexistische Inhalte ausgetauscht worden waren. (Pitt v. Bebenburg) *fr.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare