+
Alles muss raus! Um bis zu 60 Prozent reduziert Sport-Arena seine Artikel, und die Schaufenster sind schon gähnend leer.

Schnäppchen beim großen Sport-Einzelhändler

Räumungsverkauf hat begonnen: Sport-Arena weicht Outlet

  • schließen

Alles muss raus! Der wohl größte Sport-Einzelhandel in Frankfurt, die „Sport-Arena“, wird in wenigen Wochen schließen. Im Sommer eröffnet ein Outlet-Center in den Räumen an der Hauptwache. Arbeitsplätze gehen angeblich nicht verloren.

In der „Sport-Arena“ ist Ausverkauf angesagt. Um bis zu 60 Prozent sind die Sportartikel und Bekleidung herabgesetzt. Gestern, am ersten Tag es Räumungsverkaufs, wimmelte es von Kunden. Im zweiten Obergeschoss hat auch der Abverkauf beim Frankfurter Traditionsgeschäft Fahrrad-Thöt begonnen. Wie berichtet, schließt auch dieses Haus. Es war mit einer kleinen Verkaufsstelle in der „Sport-Arena“ eingemietet. Das Ende der „Sport-Arena“ ist das Ende von Thöt. Die „Sport-Arena“ schließt in wenigen Wochen. Wie ein Kaufhof-Sprecher gestern sagte, sind die derzeit 60 Arbeitsplätze gesichert. Die Mitarbeiter kommen bei der Galeria Kaufhof unter oder im „Saks OFF 5TH“, einem Outlet-Center, das im Sommer an der Hauptwache im Gebäude der jetzigen „Sport-Arena“ eröffnet.

Vor einem halben Jahr hat die Metro-Gruppe Kaufhof verkauft, und damit auch die Sport-Arena, die zu Kaufhof gehört. Der neue Eigentümer, die kanadische Hudsons Bay Company (HBC), sieht das Geschäft mit Sportartikeln als zu hart umkämpft. HBC will stattdessen ein Outlet-Center eröffnen. Dessen Name, noch etwas gewöhnungsbedürftig für Frankfurter, die mit „MyZeil“ und „Skyline Plaza“ inzwischen zurecht kommen: „Saks OFF 5TH“. Mit dem Label, in dessen Namen sich die 5th Avenue versteckt, fährt der kanadische Eigentümer eine erfolgreiche Strategie: In den USA kommt die Einzelhandelsmarke gut an. Die Idee: Hochwertige, hochpreisige Artikel aus dem Vorjahr oder aus einer Überproduktion in einer Art Outlet günstig anzubieten – in der Presse ist von Reduktionen bis zu 80 Prozent die Rede. Dabei will HBC außer der eigenen Marke Saks mehrere Dutzend hochwertige Marken vertreiben. Das Besondere: Die Center eröffnen nicht auf der grünen Wiese, sondern mitten in hochwertigen Innenstadt-Lagen. Im Sommer wird HBC vier der 15 „Sport-Arena“-Immobilien umgebaut haben, neben der in Frankfurt die in Wiesbaden, in Stuttgart und Heidelberg.

Wie ein Kaufhof-Sprecher gestern sagte, sieht HBC in Saks OFF 5th ein wesentlich größeres Wachstumspotenzial. Das ist der entscheidende Grund, dass die Filiale umgewandelt wird. Sport ist sehr wettbewerbsintensiv, beim Off-Price-Geschäft für Premium-Mode gebe es heute in der Positionierung keinen vergleichbaren Anbieter in Deutschland.

Für die Einzelhandel in Frankfurt sieht dessen Sprecher Dr. Joachim Stoll Chancen in der Strategie der HBC. „Wenn schon Outlet, dann bitte in der Innenstadt. Es erhöht die Attraktivität und ist gut für die Zeil. Mit den hochwertigen Marken zum kleinen Preis dürfte das Outlet Kunden von weit her heranlocken.“ Es gebe jedoch gewisse Risiken für die Markengeschäfte in der Innenstadt. „Es kommt jetzt darauf an, wie sie ihre Marken präsentieren. Im Outlet wird verkauft, was anderswo unverkäuflich ist, die Ladenhüter also. Trotzdem ist es eine Gefahr für die Markenhändler.“ Denn natürlich wird auch ihnen Geld abgezogen.

Für das Geschäft mit Sportartikeln sieht Stoll hingegen im Ende der „Sport-Arena“ einen alten Trend bestätigt: „Es sieht so aus, als ob der nicht-spezialisierte Sporthandel keine Chance hat. Es geht in Richtung Spezialisierung.“ Wie bei Globetrotter mit seinen Outdoor-Artikeln. „Rössler, Maul, alle weg. ,Sportscheck‘ ist die Ausnahme.“

Noch nicht ganz klar ist, ob Galeria Kaufhof die Sportabteilung vergrößern wird, nachdem „Sport-Arena“ vom Markt verschwunden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare