+

Klima

Rekordwetter: Dem heißesten April folgt der heißeste Mai

  • Rebecca Röhrich
    VonRebecca Röhrich
    schließen

Noch nie war ein Mai so heiß, wie in diesem Jahr. Das meldet zumindest der Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. Mit den sommerlichen Temperaturen kamen aber auch die Gewitterstürme. Vor allem in Nord-, Ost- und Mittelhessen zogen schwere Unwetterstürme über das Land.  Nach einem Unwetter waren dort Straßen überflutet, Keller vollgelaufen und Schlamm wurde durch den Ort geschwemmt. Das Rhein-Main-Gebiet blieb weitgehend verschont. Und das hat einen Grund.

Noch nie war ein Mai so heiß, wie in diesem Jahr. Das meldet zumindest der Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. Mit den sommerlichen Temperaturen kamen aber auch die Gewitterstürme. Vor allem in Nord-, Ost- und Mittelhessen zogen schwere Unwetterstürme über das Land.  Nach einem Unwetter waren dort Straßen überflutet, Keller vollgelaufen und Schlamm wurde durch den Ort geschwemmt. Das Rhein-Main-Gebiet blieb weitgehend verschont. Und das hat einen Grund. 

Geschützt durch die Mittelgebierge

Die Region ist von Mittelgebirgen umgeben: im Nordwesten vom Taunus, im Süden vom Odenwald. Dieser geografische Umstand wirkt sich laut Jung schützend auf die Städte Wiesbaden, Mainz und Frankfurt aus. Grundsätzlich kann der Experte aber nicht ausschließen, dass es in den kommenden Tagen auch hier in der Region ordentlich kracht. Das Risiko bestünde weiterhin. 

Laut Wetterexperte Jung bewegt sich der Mai in Sachen Hitze auf Rekord-Niveau. "Dem heißesten April aller Zeiten folgt direkt der heißeste Mai aller Zeiten", sagt Jung. Das sei wirklich sehr ungewöhnlich. "Man darf gespannt sein, wie der Juni wird." 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare