+
Die Galopprennbahn in Niederrad muss der DFB-Akademie weichen.

Galopprennbahn Niederrad

Rennklub ignoriert Bürgerentscheid

Kein Ende im Rennbahn-Streit in Sicht: Nach dem verlorenen Bürgerentscheid am vergangenen Sonntag will der Rennklub der Stadt Schwierigkeiten machen.

Auch nach dem verlorenen Bürgerentscheid am Sonntag will der Rennklub der Stadt Schwierigkeiten machen. Er will das Gelände der Galopprennbahn in Niederrad nicht freiwillig räumen und alle juristischen Register ziehen, um dort bleiben zu können.

Diesen einstimmig getroffenen Vorstandsbeschluss des Vereins gab Schatzmeister Carl-Philip  Graf zu Soms-Wildenfels bekannt. Für die Rennsaison 2016 hat der Rennklub beim Dachverband „Vollblutzucht und Rennen“ bereits acht Renntage angemeldet.  Solms kündigte an, möglicherweise auch bei der Kommunalwahl am 6.  März 2016 mit einer eigenen Liste mit honorigen Presönlichkeiten anzutreten oder eine Partei zu unterstützen, die sich für den Erhalt der Rennbahn eingesetzt habe.

Das Stadtparlament hatte mit Drei-Viertel-Mehrheit, darunter die  Stimmen von CDU, Grünen und SPD  beschlossen, das Rennbahn-Areal  an den Deutschen Fußballbund  (DFB) zu verpachten. Der DFB will dort seine Akademie errichten. Beim Bürgerentscheid am Sonntag verlfehlt die Bürgerinitiative zum Erhalt der Rennbahn die erforderliche Zahl von rrund 124500 Ja-Stimmen deutlich.  Bei einer Wahlbeteiligung von nur 20,9 Porzent erhielt das Anliegen der Renbahnbahnfreinde aber eine Mehrheit von 61 Prozent. „Daraus ziehen wir unseren Mut, weiterzumachen“, sagte Solms. (tre)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare