An der Lorscher Straße will die VGF einen Busbetriebshof errichten. Der würde den nahen Anschluss an die A648 endgültig an seine Grenzen bringen, glaubt die SPD im Ortsbeirat 7.
+
An der Lorscher Straße will die VGF einen Busbetriebshof errichten. Der würde den nahen Anschluss an die A648 endgültig an seine Grenzen bringen, glaubt die SPD im Ortsbeirat 7.

Verkehr

Rödelheim: Neuer Anschluss für A 648 gefordert

SPD fürchtet Überlastung wegen VGF-Busbetriebshof, der an der Lorscher Straße angesiedelt werden soll.

Rödelheim -Die SPD-Fraktion im Ortsbeirat 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim Westhausen) setzt sich für eine zusätzliche Anbindung an die Autobahn 648 ein, um die Anschlussstelle Rödelheim zu entlasten. Ein entsprechender Antrag steht in der nächsten Sitzung des Gremiums am Montag, 17. August, auf der Tagesordnung. Ein Grund für den Vorstoß: Ein VGF-Busbetriebshof soll vom Römerhof an die Lorscher Straße verlegt werden.

Den Standort für dieses Projekt halte man grundsätzlich für geeignet, heißt es dazu in dem SPD-Papier. Man erwarte jedoch eine Lösung für die Ableitung des Gewerbeverkehrs auf das überregionale Straßennetz, zumal die Anschlussstelle Rödelheim bereits jetzt häufig überlastet sei. Das wiederum führe zu erheblichen Belastungen vor allem in der Westerbachstraße. Schon mehrfach hatten die Ortsbeiräte 6 (Goldstein, Griesheim, Höchst, Nied, Schwanheim, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach, Zeilsheim) und 7 in den vergangenen Jahren auf dieses Problem hingewiesen und um Abhilfe gebeten.

Mit überschaubarem Erfolg. Das liegt an der Situation vor Ort. Dem Ziel, "das Hauptverkehrsstraßennetz noch stärker an das Autobahnnetz anzubinden, sind durch die dichte Knotenabfolge im Autobahnnetz und die hohe Belastung der Autobahnen ausgesprochen enge Grenzen gesetzt", schrieb der Magistrat im Oktober 2018.

Hessen Mobil reagiert zurückhaltend

Die SPD im Ortsbeirat 7 verweist in ihrem Antrag jedoch darauf, dass die Erschließung der Gewerbegebiete Wilhelm-Fay-Straße und Gaugrafenstraße in der Zwischenzeit vorangeschritten sei. An der Guerickestraße hätten sich ebenfalls weitere Gewerbebetriebe angesiedelt, etwa ein Autohaus. Umso dringlicher sei es, endlich eine Lösung für die Verkehrsprobleme zu finden, wenn nun auch noch der Busbahnhof in diesem Bereich angesiedelt werden soll.

Bei Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil, das für die Autobahnen beziehungsweise die Anschlussstellen zuständig ist, äußert man sich zurückhaltend zum Vorstoß der SPD. Zunächst müsse die Stadt Frankfurt einen Antrag auf Errichtung einer neuen Anschlussstelle stellen, teilt Steffen Rütenfrans aus dem Büro Rhein-Main von Hessen Mobil mit. Dazu müsse unter anderem eine entsprechende Verkehrsuntersuchung erstellt werden. "Des Weiteren sind auf der Basis einer realisierbaren Planung die Kosten der Maßnahme und deren Wirtschaftlichkeit darzulegen", erklärt Rütenfrans. "Der Antrag auf Errichtung einer neuen Anschlussstelle wird über Hessen Mobil an das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen weitergeleitet und von dort an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gesandt." Letzteres entscheide über den Bau einer Anschlussstelle. "Hessen Mobil kann den Bau einer solchen Anschlussstelle nur nach Vorlage der entsprechenden Unterlagen bewerten, daher können gegenwärtig keine Aussagen zur Realisierung einer neuen Anschlussstelle getroffen werden."

Brigitte Degelmann

Der Ortsbeirat 7 tagt

Der Ortsbeirat 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim Westhausen) tritt am Montag, 17. August, um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Nordweststadt (Saalbau Titus Forum), großer Saal, Walter-Möller-Platz/Niddaforum 2, zusammen. Im Hinblick auf die Corona-Pandemie werden Besucher gebeten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare