Corona-Test
+
Eine Corona positiv getestete Frau war in einem Regionalexpress der Deutschen Bahn unterwegs.

Deutsche Bahn

Corona-Schock im Zug: Vollbesetzte Regionalbahn muss am Bahnsteig warten

  • VonKim Hornickel
    schließen

In einem Regionalexpress der Deutschen Bahn wird während der Fahrt klar: ein Fahrgast ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der vollbesetzte Zug muss stoppen.

Saarbrücken/Frankfurt - Nicht ahnend, was sie auslösen würde, war eine 55-Jährige im Regionalexpress der Deutschen Bahn, zwischen Heidelberg und Trier unterwegs. Wie die Bundespolizei Saarbrücken mitteilte, hatte die Frau vor der Zugfahrt einen Corona*-Test gemacht und wartete nun auf das Ergebnis. Ohne den Ausgang des Tests zu kennen, machte sich die Frau in dem vollbesetzten Zug auf die Reise.

Das Ergebnis benötigte sie für die Fahrt nicht, da noch keine 3-G-Regelung in den Zügen der Deutschen Bahn gilt. Doch lange dauerte ihr unbeschwerte Reise nicht. Kurz vor der Haltestelle Saarbrücken Hauptbahnhof erhielt sie eine Nachricht des Gesundheitsamtes mit dem Ergebnis des PCR-Testes. Der wies nach, dass die Frau Corona-positiv ist. Schockiert meldete sie sich bei dem Zugpersonal, um andere Reisende nicht zu gefährden.

Schock in Regionalzug: Positiver Coronatest zwingt Deutsche Bahn zum Halten

Die Mitarbeiter der Deutschen Bahn entschieden sich, umgehend die Bundespolizei über das Ergebnis zu informieren. Die beschloss eine drastische Maßnahme. Bei der Einfahrt des Regionalexpress am Hauptbahnhof Saarbrücken mussten die Türen vorerst geschlossen bleiben.

Bevor einer der Bahn-Reisenden den Zug verlassen durfte, nahmen die Beamten die Identität der Mitreisenden auf. Zur Sicherung der Kontaktnachverfolgung musste jeder der Passagiere seine Daten hinterlassen. Der Polizeieinsatz sorgte allerdings für eine Verspätung von 26 Minuten. Danach konnten alle Reisenden die Fahrt fortsetzen. Die infizierte Frau, die gleichzeitig jedoch geimpft ist, setzte sich in ein separates Zugabteil, in das keine weiteren Reisenden eintreten durften. Das Gesundheitsamt übernahm die anschließende Betreuung der Frau. (kh) *fnp ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion