Xue Liu (vorne) und Daniel Hartlaub stehen vor der Kunstsäule. Darauf sind Selfies von Xue Liu zu sehen -allerdings stets ohne sein Gesicht. In Pose setzt er stattdessen die von ihm bemalten T-Shirts mit Porträts bekannter Persönlichkeiten.
+
Xue Liu (vorne) und Daniel Hartlaub stehen vor der Kunstsäule. Darauf sind Selfies von Xue Liu zu sehen -allerdings stets ohne sein Gesicht. In Pose setzt er stattdessen die von ihm bemalten T-Shirts mit Porträts bekannter Persönlichkeiten.

Aktion

Sachsenhausen: Kopfloser Künstler zeigt in Frankfurt Gesicht

  • vonSabine Schramek
    schließen

Werke von Xue Liu zieren ab sofort die Kunstsäule

Ein Dutzend Mal in drei Jahren ist die Litfaßsäule an der Ecke Brücken- und Gutzkowstraße unter dem Stichwort "Frankfurter Kunstsäule" zur Freiluftgalerie umfunktioniert worden. Aktuell zieren sie Arbeiten von Xue Liu. Zu sehen sind Selfies, die zwar nicht sein Gesicht, dafür aber T-Shirts mit von ihm gemalten Porträts zeigen - darunter die Umweltaktivistin Greta Thunberg, den im Januar bei einem Helikopterunglück verstorbenen Basketballprofi Kobe Bryant, den im März verstorbenen Performancekünstler Frank Uwe Laysiepen alias Ulay, den wegen Dopings gesperrten chinesischen Olympiaschwimmer Sun Yang oder das Gesicht von Li Wenliang, dem Augenarzt aus Wuhan, der vor den Corona-Gefahren warnte und an Covid-19 starb.

Zwischen bissig und kritisch, politisch und schräg variieren die kunstvollen Bilder der Selfies. Ein Soldat, Pferde, Blumen, ein Gewehr gehören ebenso zu den Shirt-Selfies, auf denen immer das Handy zu sehen ist. "Pop Art" nennt er es.

Der chinesische Künstler aus Chongqing, 750 Kilometer von Wuhan entfernt, lebt seit 15 Jahren in Frankfurt. Xue Liu hat in China Malerei an der Sichuan Kunstakademie studiert, Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und hat 2010 den Abschluss als Meisterschüler von Christa Näher an der Städelschule gemacht. "Nach Frankfurt bin ich durch Zufall gekommen, um Deutsch zu lernen. Und um Kunst zu studieren. Das lief ganz gut", sagt er bescheiden und verschweigt dabei seine unzähligen Ausstellungen und Projekte.

Wer auf die Säule blickt, sieht die Ironie des Selfie-Wahns, blickt auf Mode, die Kunst ist, und auf den Künstler, der kein Gesicht zeigt, und auf Spiegelung des Betrachters selbst. Etwas zu malen, was nicht wie Verkaufskunst in einer Galerie wirkt, sondern etwas zum Anfassen ist, gelingt ihm perfekt. Xue Li wurde von den Kuratoren Daniel Hartlaub und Florian Koch für die mittlerweile 12. Rund-um-die-Uhr-Ausstellung im öffentlichen Raum an der "Frankfurter Kunstsäule" ausgewählt. Bei der Eröffnung trägt Hartlaub ebenfalls eines der bemalten T-Shirt-Unikate. Er blickt auf die Säule und sucht immer wieder neue Details. "Das ist richtig gut unruhig. Die Selfies haben etwas künstlich Gephotoshoptes an sich, dabei sind sie total analog". Der Kurator und Künstler, der selbst im Mai 2017 die erste Ausstellung "Drei Sechs Null, Schwarze Zeichnungen" an der Kunstsäule bestückt hatte, schwärmt mit den mehr als 60 Open-Air-Besuchern.

Fünf Jahre verlängert

Florian Koch ist doppelt glücklich. Der Kurator, Verleger, Kulturmanager und Ausstellungsorganisator ist nicht nur fasziniert von der neuen Kunst an der Kunstsäule, die vom Kulturamt Frankfurt und vom Ortsbeirat 5 gefördert wird, sondern freut sich auch über die Zukunft der Kunstsäule. "Sie ist für weitere fünf Jahre mit dem Grünflächenamt vereinbart worden. Das macht uns unheimlich froh. Jedes Jahr gibt es weiterhin die Arbeiten von drei Künstlern an dieser Stelle."

Kunstkenner und Kunstbanausen können in aller Ruhe um die 3,60 Meter hohe Litfaßsäule herumgehen, stehen bleiben und im öffentlichen Raum jederzeit die Kunst betrachten. "In Corona-Zeiten ist es besonders deutlich, wie schön es ist, die Chance auf zeitgenössische Kunst auf dem täglichen Weg zu haben. Dieser Platz an der Ecke Brücken- und Gutzkowstraße ist perfekt. Es kommen viele Leute vom Südbahnhof, vom Main und aus der Innenstadt her." Die Kunstwerke von Xue Liu sind übrigens noch bis März kommenden Jahres zu sehen. Sabine Schramek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare