Für Fußgänger wird es eng: Immer mehr Autos fahren durch den Ziegelhüttenweg - meist zu schnell.
+
Für Fußgänger wird es eng: Immer mehr Autos fahren durch den Ziegelhüttenweg - meist zu schnell.

Anwohner im Stress

Wildparker und Raser: Frankfurt Sachsenhausen hat ein ernsthaftes Problem

  • vonStefanie Wehr
    schließen

Pöbelnde Autofahrer, Raser und Wildparker sorgen in Frankfurt Sachsenhausen für Ärger: Spaziergänger fürchten um ihre Sicherheit.

Sachsenhausen - Wenn Uta Theobald mit ihren Bekannten aus der Nachbarschaft auf dem Ziegelhüttenweg in Richtung Stadtwald spazieren geht, ist an entspanntes Flanieren nicht zu denken. Alle zwei Minuten müssen sie zur Seite gehen und ein Auto vorbeilassen. "Ständig muss ich meinen Hund an der Leine heranzerren und ihn bei Fuß halten, damit er nicht vor ein Auto rennt. Das ist wirklich nicht ungefährlich", erzählt eine ihrer Freundinnen.

"Der Autoverkehr auf dem schmalen Weg hat unglaublich zugenommen, besonders an den Wochenenden", schildert Theobald. "Ich lebe seit 55 Jahren hier. Früher war der Ziegelhüttenweg ein ruhiger Waldweg, es war wenig los. In den vergangenen Jahre hat sich das immer mehr gesteigert", sagt sie. Je mehr Autos unterwegs sind, umso ungeduldiger würden die Fahrer, weil sie nicht vorankommen. Teilweise würden sie Fußgänger anhupen, damit diese zur Seite gehen.

Autos parken in Frankfurt am Stadtwald kreuz und quer

Die Gartenbesitzer dürften freilich bis zur ihren Parzellen fahren, um dort etwas abzuliefern. "Aber sehr viele Autofahrer kommen nur mit dem Hund zum Gassigehen hierher, fahren bis zum Waldrand vor und parken dort kreuz und quer", sagt Theobald. Dort gibt es einen kleinen Parkplatz, der am Wochenende heillos überfüllt ist. Zudem liegt dort der Betriebssportplatz Louisa.

Die Familie Theobald betreibt das Apfelweinlokal "Buchscheer" am Schwarzsteinkautweg. Im vergangenen Jahr habe es immer mehr Gäste gegeben, die sagten, dass das Spazierengehen in der Gegend nicht mehr so entspannt sei wie früher. Auch, weil die Waldwege zum Teil gesperrt seien.

Als das zweite Restaurant in unmittelbarer Nähe, das Jazzlokal "Frankfurt Art Bar" in der Gartenanlage der Rosisten, im Sommer noch geöffnet hatte, parkten dort viel zu viele Autos direkt vor dem Eingang. "Wir haben es hier wirklich schön, aber im Moment ist zu viel los", findet Uta Theobald.

Zum täglichen Gassigehen kommen für die Anwohner keine anderen Zuwege zum Wald in Frage. Zwischen den Gärten direkt am Luderbach, wo die Stadt einen Polder gebaut und das Gewässer renaturiert hat, könnte man einen Weg anlegen, meinen die Nachbarn. "Aber da ist auf beiden Seiten ein Tor, das immer abgesperrt ist." Der renaturierte Abschnitt geht vom Waldrand bis zur S-Bahn- und Straßenbahn-Haltestelle Louisa.

Umweg führt über eine S-Bahn-Haltestelle in Frankfurt

"Was soll man machen? Uns ist noch keine Lösung eingefallen, wie man den Verkehr verringern könnte", sagen die Nachbarn achselzuckend. Erschwert sei der Waldspaziergang zudem, weil seit mittlerweile fast zwei Jahren die Brücke vom Welscher Weg über die Eisenbahngleise gesperrt ist.

Sie wird abgerissen und durch eine neue Fußgängerbrücke ersetzt. "Das geht auch schon eine Ewigkeit", monieren Nachbarn. Der Weg in den westlichen Stadtwald ist somit abgeschnitten. Fußgänger nehmen stattdessen den Umweg durch die Unterführung an der Louisa-Haltestelle.

Parkende Autos und Raser sorgen in Frankfurt regelmäßig für Ärger

Auf den Fahrradschneisen, aus Richtung Neu-Isenburg kommend, herrscht ebenfalls viel Verkehr - Radfahrer sind dort in hohem Tempo unterwegs. Auch auf dem besagten Abschnitt des Ziegelhüttenwegs brausen sie oft gefährlich schnell an Fußgängern vorbei. "Irgendwas muss hier passieren", da sind sich die Nachbarn einig.

Auch an anderen Stellen in Sachsenhausen war der zunehmende Verkehr in den vergangenen Jahren ein Problem: Auf dem Sachsenhäuser Berg hatten Anwohner wegen 1700 Autos täglich auf einem Schleichweg demonstriert und auch am Mainufer sorgen Staus sowie zu schnelle Radfahrer, Jogger und Skater in der Corona-Zeit regelmäßig für Ärger. (Stefanie Wehr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare