1. Startseite
  2. Frankfurt

Angriff auf der Zeil: 26-Jähriger sticht mit Scherbe auf Mann ein

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Die Corona-Fallzahlen in Hessen steigen, die Situation ist derzeit unübersichtlich. (Symbolbild)
Viel los auf der Zeil in Frankfurt – leider nicht nur Einkaufsspaß. Am Dienstag (14. Juni) greift auf der Shoppingmeile ein 26-Jähriger einen anderen Mann an. © Frank Rumpenhorst/dpa

Die Polizei ist am Dienstag (14. Juni) auf Frankfurts größter Einkaufsmeile im Einsatz. Dort wurde ein Mann mit einer Glasscherbe verletzt.

Frankfurt - Ein 26-Jähriger soll auf der Zeil in Frankfurt mit einer Glasscherbe auf einen anderen Mann eingestochen haben. Das teilte die Polizei nun mit. Demnach ereignete sich der Angriff auf der beliebten Einkaufsmeile gegen 13.30 Uhr am Dienstag (14. Juni).

Das Opfer der Attacke habe telefonierend auf einer Bank gesessen, als der 26 Jahre alte Verdächtige eine Scherbe vom Boden aufgehoben habe und losgerannt sei, hieß es zum Tatablauf. Der mutmaßliche Angreifer habe den 50-Jährigen in den Schwitzkasten genommen und mehrfach im Bereich des Brustbeins und des Halses zugestochen.

Angriff auf Frankfurter Zeil: Mann erleidet leichte Verletzungen durch Scherbenstiche

Der Mann schaffte es schließlich, sich aus dem Griff zu befreien und den 26-Jährigen zu Boden zu bringen. Das Opfer und ein zu Hilfe geeilter Zeuge hielten den Verdächtigen fest, bis die Frankfurter Polizeibeamten eintrafen.

Der 50-Jährige erlitt durch die Scherbenstiche laut Polizei „glücklicherweise nur leichte Verletzungen im Bereich des Gesichts, des Brustbeins und des Halses“. Gegen den 26-Jährigen laufen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung. Über die Hintergründe des Vorfalls auf der zuletzt kriselnden Frankfurter Zeil wurde zunächst nichts bekannt. (red/ag)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion