+
Sie liebt ihre Zirkuswelt: Rachel Siemoneit-Bauer.

Luftakrobatik

Rachel Siemoneit-Bauer  schwebt im goldenen Käfig

  • schließen

Junges Talent aus altem Zirkusadel: Rachel Siemoneit-Bauer ist erst seit einem Jahr auf Achse, doch mit ihrer poetischen Luftakrobatik beim Weihnachtszirkus wird sie die Frankfurter beeindrucken.

Sie schwebt durch die Luft und ist doch bodenständig: Rachel Siemoneit-Bauer (19) baut sich gerade eine Karriere unter den Zirkusleuten auf – oder genauer: Über ihnen. Denn in und an ihrem Käfig zeigt sie Akrobatik vom Feinsten beim „Great Christmas Circus“ des Zirkus Carl Busch in schwindelerregender Höhe. Eine atemberaubende Darbietung.

„Die Nummer gab es noch nicht. Ich habe sie mir ausgedacht“, sagt Rachel Siemoneit-Bauer. Sie hat gerade ihr erstes Jahr als Artistin hinter sich. „Ich war bei einem Zirkus in der Schweiz, und jetzt bin ich beim Weihnachtszirkus in Frankfurt.“ Sie ist doch ein wenig aufgeregt – wie alle der insgesamt etwa 70 Artisten und Beteiligten des Teams Busch. Das ist normal vor einer Premiere. Wird alles klappen? Die Musik, das Licht, die Stimmung? Wird die eigene Leistung stimmen? Doch sobald die erste Show vorüber ist, fällt die Spannung ab. „Und dann“, versichert Rachel Siemoneit-Bauer, „habe ich auch kein Lampenfieber mehr vor den kommenden Auftritten.“ Sie weiß, was sie kann. Der Opa ist der „Barum“

Im Einsatz: Viereinhalb Minuten dauert Rachels Auftritt im goldenen Käfig – beim „Great Christmas Circus“.

Auch Zirkusadel lässt sich über Generationen zurückverfolgen. Rachels Mutter Rebecca Siemoneit-Barum war „Schlangenfrau“ und macht heute noch Tierdressuren. Bundesweit bekannt wurde sie zudem als Iffi Zenker in der TV-Serie „Lindenstraße“. Rachels Großvater Gerd Siemoneit-Barum war bis 2008 Direktor des berühmten Zirkus Barum. Rachel ist als Kind mit durch die Lande gefahren. Eigene Idee verwirklicht

„2008 war es vorbei mit dem Zirkus. Ich bin zur Schule gegangen – bis es mich mit 15 wieder gepackt hat!“, sagt Rachel. Ihr gefällt die Luftakrobatik. Mit 16 besuchte sie die Zirkusakademie in Verona und überlegte sich ihre Nummer mit dem goldenen Käfig. Familiensache: Geschweißt hat den Käfig ihr Opa. „Die ganze Familie unterstützt mich beim Training, beim Einüben der Choreographie. Ich bin der Chef. Aber ich bin dankbar, wenn meine Oma mir Tipps gibt.“

In Frankfurt beim Zirkus Busch gefällt es Rachel gut: „Hier herrscht eine sehr angenehme und professionelle Atmosphäre“, lobt sie. Natürlich wohnt Rachel in ihrem eigenen Wagen. Natürlich verbringt sie ihren Tag, wie alle Zirkusleute mit Üben, Schminken, Ankleiden – und dem Höhepunkt des Tages, ihrem viereinhalbminütigen Auftritt. „Darauf freue ich mich schon!“

Der Weihnachtszirkus

Der „Great Christmas Circus“ gastiert von morgen, Freitag, bis zum 6. Januar neben der Eissporthalle. Karten gibt es bei Frankfurt Ticket (www.frankfurt-ticket.de) oder Telefon: (069) 13 40 400.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare