1. Startseite
  2. Frankfurt

Über Frankfurt nach Hollywood: Mademoiselle Nicolette hat große Ziele

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Enrico Sauda

Kommentare

Mademoiselle Nicolette ist am 2. Mai mit ihrem neuen Programm in der Jahrhunderthalle in Frankfurt zu Gast - wenn die Pandemie es zulässt.
Mademoiselle Nicolette ist am 2. Mai mit ihrem neuen Programm in der Jahrhunderthalle in Frankfurt zu Gast - wenn die Pandemie es zulässt. © Lookfamed GmbH

In Frankfurt ist sie vom Mann zur Frau geworden. Als Podcasterin, Entertainerin und Comedian startet sie durch. Ein Treffen mit Mademoiselle Nicolette.

Frankfurt – Die Mainmetropole spielt im Leben von Mademoiselle Nicolette eine wichtige Rolle. Hier wurde Sie zur Frau. Denn sie wurde im Körper eines Mannes geboren.

"Frankfurt war immer ein ganz krasser Punkt im meinem Leben. Hier habe ich die aufregendsten und spannendsten Sachen, die es gibt, erlebt - sehr viel gelacht und geweint. Und lag oft hier in Krankenhaus", sagt sie nach einem Auftritt im Zeltpalast am Deutsche Bank Park. Und es kommt noch mehr: "Meine ganzen plastischen Chirurgen sind hier angesiedelt, auch die geschlechtsangleichenden Operationen fanden hier statt - im Markuskrankenhaus. In Frankfurt bin ich zu dem Menschen geworden, der ich sein will - äußerlich", so Nicolette.

Mademoiselle Nicolette: „In Frankfurt bin ich zu dem Menschen geworden, der ich sein will“

Doch wer ist sie? Nicolette ist transsexuell. "Das ist für mich ein Geburtsmerkmal, das viele Dinge mit sich bringt. Meine Seele hat nicht zu meinem Körper gepasst." Den Körper könne man anpassen. "Aber du bist trotzdem ein Leben lang damit beschäftigt, Geist und Körper in Einklang zu bringen." Zu merken, dass man im falschen Körper steckt, "ist ein widerliches Gefühl". Entdeckt habe sie es schon als Kind. Nun versuche sie mehr Zeit in ihre Seele als in ihren Körper zu investieren. Sie sei dadurch sehr spirituell und esoterisch geworden.

Doch Nicolette ist Podcasterin und Entertainerin, Comedian, Geschäftsfrau. Hunderttausende hören zu, wenn sie wöchentlich auf den Social Media Kanälen ihre Geschichten erzählt. Allein auf Instagram folgen ihr mehr als 280 000 Menschen - unter anderem beim "Dirty Donnerstag". Witzig, frech und unverblümt authentisch kommentiert sie darin Fragen rund um die Themen Liebe, Partnerschaft und Sex. Wo andere zurückhaltend sind, nimmt sie kein Blatt vor den Mund. Doch das war nicht immer so. "Vor zehn Jahren ging's mir nicht gut", erinnert sich die gebürtige Bonnerin, die in Köln aufwuchs und damals nach Koblenz zog. "Ich hatte die Chance neu anzufangen - neue Menschen, neue Herausforderungen, neuer Job", sagt Nicolette, die lange als Visagistin arbeitete fürs Fernsehen. "Ich habe fast jeden RTL-Moderator geschminkt", sagt Mademoiselle Nicolette.

Über Frankfurt nach Hollywood: Mademoiselle Nicolette sucht schon immer das Rampenlicht

Vor viereinhalb Jahren entdeckte sie dann Instagram für sich. Seitdem mache sie Entertainment. Und das sehr erfolgreich. Die Followerzahlen sprechen eine deutliche Sprache. "Aber das ist nicht unbedingt das Merkmal, woran ich den Erfolg festmachen würde." Da gäbe es andere Dinge. Zum Beispiel, "wenn du einen Bestseller schreibst, eine eigene Fernsehshow hattest und ausverkaufte Tourneen in Österreich und Deutschland. Das sind für mich prägnante Dinge, die mich sehr glücklich machen".

Schon im Alter von fünf Jahren wollte die heute 33-Jährige berühmt werden. "Aber es war ein langer Prozess bei mir." Ihr ganzes Leben wollte sie auf der Bühne stehen. Denn sie habe Talent, sagt Nicolette, die Single ist. "Fürs Arbeiten ist es besser, aber irgendwann muss ich das kombinieren." Gerade bei der Arbeit beim Fernsehen sah sie viele, von denen sie dachte, dass sie deren Job besser machen könnte. Sie habe schon erlebt, wie Moderatoren in Talkshows eine Stunde bräuchten, um sie anzusagen. "Wenn ich den Schritt nicht geschafft hätte ins Rampenlicht - das wäre doch vergeudete Liebesmühe", sagt sie selbstsicher.

Stellt sich nur die Frage, warum sie erst den Weg eines bürgerlichen Berufs gegangen ist. Einfache Antwort: "Ich war nicht mutig genug. Ich habe nicht an mich geglaubt." Heute ist das ganz anders. Dann gab es diesen Moment vor viereinhalb Jahren, als sie so unglücklich mit allem war, wie noch nie zuvor. "Ich habe eine krasse Leere gespürt." Sie wurde von vielen Schicksalsschlägen heimgesucht. "Und als ich dann das Gefühl hatte, dass ich nichts mehr zu verlieren habe, habe ich mich getraut." Das hat funktioniert.

Frankfurt: Auftritt von Mademoiselle Nicolette in Jahrhunderthalle steht bevor

Sie bereut allerdings, dass sie den Schritt nicht vorher gewagt hat. "Ich hätte mich viel eher von Werten und Glaubenssätzen freisprechen müssen, die mir mitgegeben wurden, die aber gar nicht auf mich passen. Ich hätte noch früher authentisch sein sollen."

Mademoiselle Nicolette hat ein Ziel: "Ich will nach Hollywood. Ich möchte einmal in meinem Leben dort einen bezahlten Job haben." Das wäre die Erfüllung eines Traums. Außerdem würde sie gern im Ausland arbeiten. In England oder in Amerika. Doch zunächst stehen noch etliche Shows in Deutschland an. Wenn sie denn stattfinden. So wie in einigen Wochen, wenn sie mit ihrem neuen Programm "Mademoiselle Nicolette - Etepetete Tour" in der Jahrhunderthalle zu Gast sein wird. (Enrico Sauda)

Auch interessant

Kommentare