Landtagswahl

Das sind die Direktkandidaten im Wahlkreis 38 - Frankfurt V

Wer vertritt künftig Bornheim, Nordend und Ostend im Hessischen Landtag? Wir stellen die Direktkandidaten von CDU, SPD, FDP, Grünen, Linken und AfD vor.

Alter: 56 Jahre Geburtsort: Frankfurt am Main Beruf: Diplom-Betriebswirt Familienstand: verheiratet, drei Kinder

Warum wollen Sie im Landtag bleiben?

Seit über zwölf Jahren bin ich in der Kommunalpolitik tätig. Auch in Zukunft möchte ich Ohr und Stimme der Bürger sein und sie in Wiesbaden vertreten.

Was ist für Sie derzeit das wichtigste Thema in Frankfurt?

Die Wohn- und Mietpreissituation. Ich möchte, dass bezahlbare Wohnungen für alle Frankfurter zur Verfügung stehen.

Was wollen Sie in Wiesbaden für Frankfurt erreichen?

Die Herausforderungen in Frankfurt sind vielseitig, so gilt es neben der Mietpreissituation auch die Schulen fit für die Zukunft zu machen. Erstklassige Bildung, die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum und die Sicherheit meiner Mitbürger haben für mich oberste Priorität.

Alter: 38 Jahre Geburtsort: Frankfurt am Main Beruf: Referentin des Oberbürgermeisters Familienstand: liiert, zwei Kinder

Warum wollen Sie in den Landtag?

Ich möchte vor Ort zuhören, mich als Landtagsabgeordnete für die Menschen in Bornheim, Nordend und Ostend einsetzen und ihre Interessen vertreten.

Was ist für Sie derzeit das wichtigste Thema in Frankfurt?

Bezahlbares Wohnen ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts. Wir müssen eine Bauoffensive starten und die Mieter besser vor Vertreibung schützen. Wer in Frankfurt arbeitet, muss sich hier auch eine Wohnung leisten können.

Was wollen Sie in Wiesbaden für Frankfurt erreichen?

Frankfurt ist der Motor der Region, deshalb brauchen wir eine Landesregierung, die uns unterstützt und keine, die uns Knüppel zwischen die Beine wirft.

Alter: 45 Jahre Geburtsort: Werne Beruf: Diplom-Psychologin Familienstand: alleine, drei Söhne

Warum wollen Sie in den Landtag?

Um der hessischen Politik mehr Schwung zu geben. Ich habe das Gefühl, es geht zu wenig und es geht viel zu langsam. Ich will, dass die Bürger wieder darauf vertrauen, dass Politik etwas bewegt.

Was ist für Sie derzeit das wichtigste Thema in Frankfurt?

Der Verkehr, der sich zu wenig bewegt, und das ständige „geht nicht“, wenn man Lösungsvorschläge macht.

Was wollen Sie in Wiesbaden für Frankfurt erreichen?

Für die Schulen will ich kleinere Klassen, mehr Lehrer, und dass echte individuelle Förderung stattfindet. Für die Bürger, die nicht vorwärtskommen, will ich die zweite S-Bahn-Röhre und überregionale Radschnellwege.

Alter: 54 Jahre Geburtsort: Frankfurt am Main Beruf: Sozialarbeiter Familienstand: ledig, zwei Kinder

Warum wollen Sie im Landtag bleiben?

Um weiter massiv unsere tolerante, weltoffene Gesellschaft zu verteidigen. Um für den sozialen Zusammenhalt und damit gegen den Rechtspopulismus zu kämpfen. Und um für Erhalt und Weiterentwicklung der von uns geschaffenen vielfältigen sozialen Förderprogramme wie das Sozialbudget oder die Aktionspläne für Integration zu arbeiten.

Was ist für Sie derzeit das wichtigste Thema in Frankfurt?

Der Wohnungsmangel, die soziale Spaltung und die Verkehrswende und somit saubere Luft.

Was wollen Sie in Wiesbaden für Frankfurt erreichen?

Sicherung der sozialen Infrastruktur und bessere Qualität der Kinderbetreuung.

Alter: 60 Jahre Geburtsort: Oberhausen Beruf: Arbeitswissenschaftler Familienstand: ledig

Warum wollen Sie im Landtag bleiben?

Es gibt eine linke Opposition im Land, die ein gerechteres Steuersystem will, für gute Bildung für alle streitet und sich für bezahlbaren Wohnraum einsetzt. Ich will sie weiterhin zu Wort kommen lassen.

Was ist für Sie derzeit das wichtigste Thema in Frankfurt?

Menschen müssen hier leben können. Dazu brauchen wir mehr bezahlbare Wohnungen, auch Sozialwohnungen. Das ist die beste Mietpreisbremse und würde den Pendlerverkehr reduzieren, weil mehr Menschen in Frankfurt wohnen könnten.

Was wollen Sie in Wiesbaden für Frankfurt erreichen?

Ich will den Charakter der weltoffenen Stadt erhalten; dem Rechtsruck werden wir uns gemeinsam entgegenstellen.

Alter: 51 Jahre Geburtsort: Frankfurt am Main Beruf: Bankangestellter Familienstand: verheiratet, zwei Kinder

Warum wollen Sie in den Landtag?

Um Politik nach Maßgabe von Verantwortungs- statt Gesinnungsethik zu betreiben.

Was ist für Sie derzeit das wichtigste Thema in Frankfurt?

Die Infrastruktur vernünftig zu gestalten. Ich bin gegen eine Dieselverbotszone und eine einspurige Friedberger Landstraße und für Quartiersgaragen und bessere Radwege. Den geplanten neuen Stadtteil lehne ich ab, stattdessen müssen wir das Umland stärken. Das geht nur mit besseren Straßen, preiswertem ÖPNV und schnellem Internet auch auf dem Land.

Was wollen Sie in Wiesbaden für Frankfurt erreichen?

Eine Verbesserung der Beziehungen zum Umland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare