+
16.05.2018 Frankreich, Lyon: Fußball, Europa League Finale: Atlético Madrid - Olympique Marseille im Groupama Stadium. Der Pokal steht vor dem Spiel im Stadion. Foto: Jan Woitas/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Eintracht Frankfurt

Das sind die möglichen Europa League-Gegner der Eintracht

Die 3. Qualifikationsrunde ist beendet und wieder mussten einige Teams ihren Traum von der Gruppenphase in der Europa League beenden. In den Play-Offs entscheidet sich nun, wer sich für die Gruppenphase qualifiziert.

Die 3. Qualifikationsrunde ist beendet und wieder mussten einige Teams ihren Traum von der Gruppenphase in der Europa League beenden. In den Play-Offs entscheidet sich nun, wer sich für die Gruppenphase qualifiziert.

Wir haben alle möglichen Gegner der aufgelistet.

Neben der Eintracht und Bayer Leverkusen sind 15 Mannschaften automatisch für die Gruppenphase qualifiziert:

England:      Arsenal, Chelsea

Spanien:      FC Villareal, Betis Sevilla

Belgien:       RSC Anderlecht

Italien:          Lazio Rom, AC Mailand

Russland:    Krasnodar

Schweiz:      FC Zürich

Tschechien: Jablonec

Ukraine:      Worskla Poltawa

Türkei:        Akhisar Belediyespor

Frankreich: Stade Rennes, Olympique Marseille

Portugal:     Sporting Lissabon

Die restlichen 31 Teams müssen sich in drei Qualifikationsrunden und Play-Offs für die Gruppenphase qualifizieren. 21 Tickets werden an die Gewinner der Play-Offs in der Europa League vergeben. Dazu kommen die sechs unterlegenen Teams der Play-Offs der Champions League und die vier besten unterlegenen Teams aus der dritten Qualifikationsrunde der Champions League.

Folgende Mannschaften sind noch mögliche Gegner der Eintracht:

Portugal:              Benfica Lissabon

Türkei:                 Fenerbahce, Besiktas

Russland:            Spartak Moskau, Zenit St. Petersburg, FK Ufa

Griechenland:      PAOK Thessaloniki, AEK Athen, Piräus

Belgien:               Standard Lüttich, KRC Genk, KAA Gent

Niederlande:        Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven

Ukraine:               Dynamo Kiew, Luhansk

Tschechien:         Slavia Prag, Sigma Olmütz

Kroatien:              Dynamo Zagreb

Schweden:           Malmö FF

Ungarn:                Videoton

Weißrussland:      Baryssau

Aserbaidschan:    Quarabag

Serbien:               Roter Stern Belgrad, Partizan Belgrad

Slowakei:             Spartak Trnava, Trencin

Österreich:           FC Salzburg, Rapid Wien

Mazedonien:        Shkendija Tetovo

Schottland:          Celtic Glasgow, Glasgow Rangers

Bulgarien:            Rasgrad

Luxemburg:          F91 Dudelange

Rumänien:           CFR Cluj, FCSB Bukarest

Slowenien:           Ljubljana

Moldawien:           FC Sheriff Tiraspol

Dänemark:           Midtjylland, FC Kopenhagen, Bröndby Kopenhagen

Litauen:                Suduva

Israel:                   Maccabi Tel Aviv

Zypern:                APOEL Nikosia, AEK Larnaka, Apollon

Georgien:            Torpedo Kutaisi

Norwegen:           Rosenborg Trondheim, Sarpsborg 08, Molde

Spanien:              FC Sevilla

Italien:                  Atalanta Bergamo

Frankreich:          Girondins Bordeaux

Schweiz:               FC Basel, YB Bern

England:              FC Burnley

Kasachstan:         FC Astana

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare