Nach Santorin reist der designierte Kämmerer Bastian Bergerhoff (Grüne) mit der ganzen Familie.
+
Nach Santorin reist der designierte Kämmerer Bastian Bergerhoff (Grüne) mit der ganzen Familie.

Ferien

So urlaubt der Frankfurter Magistrat

  • Thomas Remlein
    VonThomas Remlein
    schließen

Die einen bleiben daheim, die anderen zieht's in sonnigere Gefilde

Frankfurt -Sommer, Sonne, Ferien und endlich wieder weg! Nach Abklingen der zweiten Corona-Welle gehen auch die Mitglieder des neuen Frankfurter Magistrats wieder auf Reisen. Die meisten von ihnen in Deutschlands Nachbarländer: Italien und Frankreich. Auch die deutsche Ostsee ist beliebt.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hält es mit der Tradition. Er urlaubt bereits seit elf Jahren im Familienhotel in Schenna (Südtirol). Das erste Mal war er 2010 mit seiner damaligen Partnerin dort, die gemeinsame Tochter war noch nicht einmal ein Jahr alt. In den vergangenen Jahren war er mit seiner Frau und (zuletzt) den beiden Töchtern da. In diesem Jahr hat er jedoch "nur" die ältere Tochter dabei. Auf dem Programm stehen Tripps nach Meran und Bozen, ebenso Wandertouren, ein wenig Shopping und ein Bergbauernhofbesuch.

"Einkaufen in

Mailand ist ein Muss"

Die designierte Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) fährt mit ihrem Mann im Auto an die oberitalienischen Seen, den Comer See und den Lago Maggiore. Selbstverständlich beabsichtigt die modebewusste und stets top gekleidete Bürgermeisterin in spe einen Besuch der Modemetropole und Frankfurter Partnerstadt Mailand. "Einkaufen in Mailand ist ein Muss", sagte die 56-Jährige.

Auch der designierte Kämmerer Bastian Bergerhoff (Grüne) pflegt die Familientradition. Er fliegt mit Frau und Sohn, seinen Eltern und der Familie seines jüngeren Bruders nach Santorin. Als Kind war er jedes Jahr dort, weil die Großeltern in den 70er Jahren ein Grundstück auf der Kykladeninsel erworben hatten.

Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) fährt mit ihrem Mann und Freunden in die Nähe von Cluny (Burgund). Als Urlaubslektüre nimmt die Kulturdezernentin Hannah Arendts "Rahel Varnhagen - Lebensgeschichte einer deutschen Jüdin" mit. "Ich werde viel lesen und bei gutem Essen und Wein die lauen Sommerabende in Frankreich genießen. Darauf freue ich mich sehr", sagt Hartwig.

Die designierte Ordnungsdezernentin Annette Rinn (FDP) macht zu Haus in Preungesheim "Urlaub vom Home-Office. Ihr Mann und Findelhund "Philipp" freuen sich schon. Rinn will sich in der freien Zeit um ihre Blumenwiese rund um ihr Haus kümmern.

Die zukünftige Sozialdezernentin Elke Voitl (Grüne) weilt bereits in Latium in der Nähe von Rom. Sie besucht dort Freunde und ist mit dem Zug angereist. Zurück geht es nach Bozen. In Südtirol will sie rund um die Seiser Alm eine Woche wandern, ehe sie nach Frankfurt zurückkehrt.

Auf den ersten großen gemeinsamen Sommerurlaub mit der Familie nach drei Jahren freut sich Planungsdezernent Mike Josef (SPD). "Wir verbringen den Urlaub immer am gleichen Ort in Griechenland, in Ioannina", sagt Josef, der mit einer Griechin verheiratet ist. Der See, die Altstadt in Ioannina, Familienbesuche, aber auch Ausflüge ans Meer sind jedes Mal Teil des Urlaubs. Die Devise für ihn lautet: "Abschalten und neue Kraft sammeln."

Seine Parteifreundin, Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) fährt mit ihrer 14-jährigen Nichte an die Kieler Förde für eine "Mischung aus Strand- und Stadturlaub". Gebucht hat sie ein neues, schickes Jugendhotel im "industrial Style"

Nicht weit davon entfernt urlaubt die designierte Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP). Sie zieht sich mit ihrem Freund an den Timmendorfer Strand zurück - allerdings nur für zwei Tage, denn: "Man muss von der Stunde Null an professionell sein." Wüst will sich auf ihr neues Dezernentenamt vorbereiten.

Umweltdezernentin

übernimmt Stallwache

Die neue, von Volt vorgeschlagenen Digital-Dezernentin Eileen O' Sullivan bleibt ebenfalls in Frankfurt, um sich auf künftige Aufgaben einzustellen.

Umweltdezernentin Rosemarie Heilig übernimmt die "Stallwache", wie sie sagt und vertritt all die Dezernenten, die im Urlaub sind. Wie in jedem Jahr lädt die Dezernentin zur beliebten Sommerreihe "Wilder Sonntag" ein. An sieben Sonntagen geht es mit ihr gemeinsam an besondere Orte in Frankfurt. Der erste "wilde Ort" ist in diesem Jahr die Insektenwiese im Palmengarten. Weitere sind zum Beispiel der "Rennbahnpark" und der "Chamissogarten" in Eschersheim. Thomas Remlein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare