Zwei Mitarbeiter eines Corona-Testzentrum in der Innenstadt sortieren Testunterlagen. Unterdessen steigen die Inzidenzen weiter an.
+
Zwei Mitarbeiter eines Corona-Testzentrum in der Innenstadt sortieren Testunterlagen. Unterdessen steigen die Inzidenzen weiter an.

Omikron

Rekordzahlen in Frankfurt: So viele Corona-Neuinfektionen wie noch nie

  • Julia Lorenz
    VonJulia Lorenz
    schließen

In Frankfurt steigen die Corona-Zahlen auf Rekordwerte. Dabei beherrscht die Omikron-Virusvariante das Infektionsgeschehen.

Frankfurt - Jetzt schlägt die Coronavirus-Variante Omikron auch in der Mainmetropole durch. Die Zahl der Neuinfektionen steigt in Frankfurt rasant. Innerhalb nur eines Tages verzeichnete die Stadt nach Angaben des hessischen Sozialministeriums am Donnerstag (13.01.2022) 1777 neue Corona-Fälle.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei einem Wert von 795,8, am Freitag (14.01.2022) sogar bei 860,2 - so hoch wie noch nie zuvor seit Ausbruch der Pandemie im Frühjahr vor zwei Jahren. Zum Vergleich: Noch vor einer Woche lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei einem Wert von 409,2 und hat sich damit fast verdoppelt.

Corona in Frankfurt: Omikron beherrscht das Infektionsgeschehen

"Es ist ganz klar: Omikron ist Corona", sagte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) gestern Abend im Gesundheitsausschuss des Stadtparlaments. Soll heißen: Die "neue und besorgniserregend" eingestufte Virusvariante beherrscht das Infektionsgeschehen in der Stadt Frankfurt.

"Basierend auf den eingehenden Labormeldungen beim Gesundheitsamt gilt Omikron mit 80 Prozent als dominierend seit Kalenderwoche 1 des neuen Jahres", sagte Majer, der gleichzeitig darauf hinwies, dass es diese Entwicklung derzeit in zahlreichen deutschen Großstädten gebe. "Die These ist nicht sehr weit hergeholt, dass es überall dort, wo die Zahlen besonders stark steigen, mit Omikron zusammenhängt", so Majer. Größere Corona-Ausbrüche etwa in Alten- oder Pflegeheimen verzeichne man derzeit nicht. Lediglich in 20 von 50 Einrichtungen gebe es vereinzelt Fälle, die im Rahmen der üblichen Reihentestungen auffielen. "Die aufgetretenen Fälle betreffen vorwiegend das Personal", sagte Majer. Die Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen seien "bis auf wenige Ausnahmen" dreifach geimpft.

Hohe Inzidenz und viele Corona-Neuinfektionen in Frankfurt: "Auslastung der Kliniken ist moderat"

Der Stadtrat berichtete weiter, dass sich der allgemeine Anstieg der Neuinfektionen in allen Altersgruppen zeige, wobei die unter Sechsjährigen sowie die über 60-Jährigen deutlich unter der mittleren Sieben-Tage-Inzidenz liegen. Die Altersgruppen der 15- bis 19-Jährigen sowie der 20- bis 39-Jährigen hingegen liegen deutlich darüber.

Auf den Intensivstationen im Stadtgebiet macht sich der Anstieg der Infektionszahlen allerdings nicht bemerkbar. "Mit 40 Patienten auf den Intensivstationen ist die Auslastung der Frankfurter Krankenhäuser noch moderat und weitgehend stabil", sagte der Gesundheitsdezernent. Allerdings könne man beobachten, dass die Belegung der Betten auf Normalstation mit Coronapatienten in den vergangenen Tagen kontinuierlich angestiegen sei. Auf den Normalstationen würden derzeit 145 Patienten, die sich mit dem Virus infiziert haben, behandelt. Diese seien vornehmlich Ungeimpfte oder nicht vollständig Geimpfte.

Frankfurt: Stadt nennt Zahlen zu Corona-Impfungen

Wie viele Frankfurter bereits geimpft oder gar geboostert sind, dazu liegen der Stadt keine Zahlen vor, da sich hier auch Menschen aus der Region immunisieren lassen können. Dennoch hatte der Stadtrat Zahlen aus dem Impfzentrum parat: Dort sind bisher 601 700 Impfdosen verspritzt worden. Die mobilen Teams haben zusätzlich 112 358 Impfdosen verabreicht. Anteilig an allen durchgeführten Impfungen wurden 3528 Impfdosen an Kinder unter zwölf Jahren und 52 593 an Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren verspritzt.

Insgesamt sind in Frankfurt seit Beginn der Pandemie im März 2020 78 918 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. 962 Frankfurter sind an den Folgen der Infektion gestorben. (Julia Lorenz)

Aufgrund der hohen Inzidenz gelten derzeit in Frankfurt verschärfte Hotspot-Regelungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare