+
Uwe Serke ohne Schlips, denn seine Funktion als Vorsitzender des Fördervereins zur 800-Jahrfeier Sossenheims will er nicht mit seinem Landtagsmandat verquicken: Er hat diese Aufgabe als Sossenheimer übernommen, nicht als Politiker.

Jubiläum des Stadtteils in 2018

800 Sossenheimer sollt ihr sein

Im kommenden Jahr feiert Sossenheim sein 800-jähriges Bestehen. Zur Organisation und Finanzierung des Jubiläums hat sich der „Förderverein 800 Jahre Sossenheim – 2018“ gegründet. FNP-Redakteur Holger Vonhof hat mit dem Vorsitzenden Uwe Serke gesprochen.

Herr Serke, wie weit sind die Vorbereitungen gediehen zum 800-jährigen Bestehen Sossenheims in 2018?

UWE SERKE: Im letzten Jahr haben wir bei einer Kerbe-Besprechung spontan einen Verein zur Organisation und Finanzierung der Feierlichkeiten gegründet, der auch seit Oktober im Vereinsregister eingetragen ist und in dem viele Sossenheimer Vereinsvertreter aktiv mitarbeiten. Bisher haben wir schon einen Flyer erstellt, und der Sossenheimer Künstler Peter Kullmann hat für uns ein Logo entworfen, wofür wir ihm sehr dankbar sind. Der Förderverein hat zudem Ausschüsse gebildet, die sich um die einzelnen Aspekte der Feierlichkeiten wie Veranstaltungsorganisation, Marketing oder Finanzierung kümmern und in denen jedes Mitglied mitmachen kann.

Was ist anlässlich des 800-jährigen Bestehens geplant?

SERKE: Das gesamte Jahr 2018 soll im Fokus des 800-jährigen Jubiläums von Sossenheim stehen, das 1218 in einer Schenkungsurkunde des Mainzer Erzbischofs das erste Mal urkundlich erwähnt wurde. Die Sossenheimer hatten bereits vor 50 Jahren das 750-jährige Jubiläum toll gefeiert, und mancher der Älteren erinnert sich noch gerne an die damaligen Festveranstaltungen. Und so soll auch das 800-jährige Jubiläum ein Fest für alle Bürgerinnen und Bürger in Sossenheim und Umgebung werden, ob jung oder alt, ob neu hinzugezogen oder alteingesessen.

Im Detail?

SERKE: Der Förderverein plant eigene Veranstaltungen, wie eine Akademische Feier, einen Festgottesdienst gemeinsam mit den Kirchengemeinden, ein Festwochenende mit vielen Aktivitäten sowie eine Ausstellung zur Geschichte Sossenheims. Auch eine Festschrift vom Jubiläumsjahr soll angefertigt werden. Zugleich streben wir an, dass möglichst viele Vereine ihre Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2018 unter das Motto des Jubiläums stellen, wobei sie der Förderverein unterstützen wird.

Wie genau soll die Festwoche aussehen?

SERKE: Das Festwochenende im August 2018 wird der Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten sein. Wir planen viele Veranstaltungen gemeinsam mit den Vereinen, die in einem großen Festzelt auf dem Kerbeplatz stattfinden sollen. Gerade sind wir auf der Suche nach Künstlern und Bands für die Abendveranstaltungen. Zudem möchten wir einen Festumzug organisieren und planen, die Festveranstaltungen mit einem Feuerwerk abzuschließen. Es wird dabei genügend Gelegenheit für die Vereine geben, sich zu präsentieren und es wäre prima, wenn wir auch die Schulen und Kitas einbinden könnten, etwa mit Aktionen für die kleinen Sossenheimerinnen und Sossenheimer.

Wie sollen die Feierlichkeiten finanziert werden?

SERKE: Allein für die Aufstellung des Festzeltes über mehrere Tage gehen die Kosten in die Zehntausende. Die notwendigen finanziellen Mittel möchten wir über Mitgliedsbeiträge des Fördervereins, Spenden und Anzeigen in der Festschrift einwerben. Wir wenden uns dazu an die Gewerbetreibenden in Sossenheim, aber auch an überregionale Unternehmen, und sind zuversichtlich, dort eine breite Unterstützung zu erfahren. Und ich kann versprechen: Jeder Euro wird in die Festveranstaltungen fließen, denn wir haben keine Verwaltungskosten zu tragen. Der Förderverein und die Mitgliedschaften erlöschen Ende 2018 nach dem Jubiläum. Sollte dann ein Restguthaben übrig sein, spenden wir dies für soziale Zwecke, so wie es in der Satzung des Vereins vorgesehen ist.

Kann man sich, wie es schon in anderen Stadtteilen war, als Verein oder Privatperson an den Kosten beteiligen?

SERKE: Ein wichtiger Bestandteil der Jubiläumsvorbereitungen ist die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger aus Sossenheim und Umgebung, denn es soll ja schließlich ihr Fest sein. Jede Sossenheimerin und jeder Sossenheimer sowie alle Interessierten darüber hinaus können dem Förderverein beitreten und so ihre Verbundenheit zum Stadtteil ausdrücken und gleichzeitig das Jubiläum unterstützen. Natürlich sind bei uns auch aktive Helfer jederzeit willkommen.

Was beinhaltet eine Mitgliedschaft im Förderverein?

SERKE: Unser Grundsatz ist: Jeder kann Mitglied werden, und wir streben – gemäß dem Jubiläum – eine Zahl von 800 Mitgliedern an. Wir sind derzeit noch am Anfang und haben bereits rund 140 Mitglieder geworben, darunter etwa 20 Vereine und Institutionen. Mit der Mitgliedschaft wird in erster Linie das Jubiläum finanziell unterstützt, es sind aber auch Vorteile wie finanzielle Vergünstigungen oder ein Vorkaufsrecht bei Veranstaltungen des Fördervereins damit verbunden. Zudem werden alle Mitglieder in der Festschrift namentlich erwähnt.

Kostet wie viel konkret?

SERKE: Als Richtwert empfehlen wir einen einmaligen Mitgliedsbeitrag von 50 Euro, bei Familien von 75 Euro. Wir freuen uns aber über jedes Mitglied, auch wenn aufgrund der persönlichen Situation vom Richtwert nach oben oder unten abgewichen wird, denn es soll jeder die Möglichkeit zur Mitgliedschaft haben.

Wohin kann man sich wenden, wenn man Interesse an einer Mitgliedschaft im Förderverein hat?

SERKE: Auf der Homepage unter kann man einen Flyer mit Mitgliedsantrag herunterladen. Zudem besteht die Möglichkeit, sich formlos per E-Mail über info@800-jahre-sossenheim.de an den Förderverein oder über die Telefonnummer (0611) 35 06 28 an mich zu wenden. Die Flyer und Mitgliedsanträge sind auch über Vereinsvorstände erhältlich und werden in Sossenheimer Geschäften ausgelegt. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Bürgerinnen und Bürger aus Sossenheim und Umgebung mitmachen und wir 2018 ein tolles 800-jähriges Jubiläum unseres Stadtteils feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare