1. Startseite
  2. Frankfurt

Spritzer geben Vorgeschmack auf die närrische Zeit

Erstellt:

Kommentare

In überzeugender Frühform präsentierte sich die Spritzergarde. FOTO: maik reuss
In überzeugender Frühform präsentierte sich die Spritzergarde. © Maik Reuß

Karnevalsverein aus Frankfurt Sossenheim zeigt erste Tänze der anstehenden Kampagne.

„Heigh-Ho, Heigh-Ho“ schallt es aus den Lautsprechern im großen Saal des Volkshauses Sossenheim in der Siegener Straße. Auf der Bühne stehen die Mädchen und ein Junge, der „Krümel“ des Karnevalvereins „Die Spritzer“. Die Knirpse schlüpfen tänzerisch in die Rolle der „Sieben Zwerge“. Die Musik, zu der die Vier- bis Neunjährigen agieren, stammt aus dem Filmklassiker „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ von Walt Disney aus dem Jahr 1937. Die einprägsame Melodie markiert den Anfang des neu einstudierten Tanzes der jüngsten Aktiven des Sossenheimer Karnevalsvereins, der 1953 gegründet wurde.

Zwar dauert es noch rund vier Wochen bis zum Beginn der Fastnachtskampagne, doch an diesem Nachmittag geben die Mitglieder der verschiedenen Tanzgruppen des Vereins einen kleinen Einblick in ihre Vorbereitungen auf die bevorstehende närrische fünfte Jahreszeit.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie 2020 war der Auftritt vor Publikum für die Aktiven nicht mehr möglich. Auch an ein geselliges Zusammenkommen war nicht zu denken. „Im Frühling entstand daher im Vorstand die Idee zu einem Nachmittag bei Kaffee, Kuchen und einem kleinen Programm ins Volkshaus Sossenheim einzuladen“, erzählt es Martina Jilg, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei den „Spritzern“. Die Veranstaltung ist für die Besucher kostenlos.

„Zum einen möchten wir damit gerade den Kindern die Möglichkeit geben, zu zeigen, was sie können und dass sie trotz der Pandemie bei der Stange geblieben sind“, beschreibt sie eine Idee dahinter. Bis auf wenige Ausnahmen, seien die meisten der Kinder aktiv geblieben, lobt sie das Engagement der Mädchen und Jungen. „Ein weiterer wichtiger Grund für diesen Nachmittag ist, dass es einfach schön ist, wieder einmal mit allen zusammenzukommen, ganz unkompliziert. Das haben wir sehr vermisst.“

Und die Resonanz auf die Veranstaltung ist groß: „Wir haben mehr als 160 Zusagen bekommen. Das ist einfach toll“, freut sich Martina Jilg. „Als die Idee entstand, wussten wir nämlich nicht, wie es angenommen wird.“ Die Veranstaltung sei auch eine Premiere für den Verein, der so etwas außerhalb der Fastnachtskampagne bisher noch nicht auf die Beine gestellt habe. „Die Spritzer-Garde hat sich für diesen Tag sogar extra einen Tanz überlegt“, fügt sie hinzu.

Ein Auftritt, der nicht perfekt sein muss

Die Tänzerinnen gehen derweil im Foyer des Volkshauses noch einmal die Choreographie ihres Schautanzes durch. „Heute muss nichts perfekt sein“, betont Jilg. „Die Kostüme für die neue Kampagne stehen noch nicht fest, die Tänze sind noch nicht abschließend einstudiert - doch alles, was an diesem Nachmittag auf die Bühne gebracht wird, kommt vom Herzen und das ist das Wichtigste.“

Der Tanz der Krümel ist zwar auch noch nicht komplett einstudiert, doch der kleine Ausschnitt begeistert bereits das Publikum, das lautstark eine Zugabe fordert. Stolze Eltern halten ihr Handy bereit, um den Auftritt des Nachwuchses erneut filmisch festzuhalten, andere Zuschauer klatschen im Rhythmus der Musik mit.

„Wir sind mitten in der Vorbereitung auf die Kampagne und hoffen natürlich, dass sie durchführbar sein wird“, sagt Jilg. Dass sie an diesem Nachmittag Zeit miteinander verbringen dürfen, gibt zumindest schon einmal einen Eindruck davon, wie es sein könnte. Die Aktiven im Verein sind sich aber bewusst darüber, dass für die kommenden Monate nichts einhundert Prozent planbar ist. Dennoch stehen die Termine für die Veranstaltungen in der Kampagne bereits fest, darunter die Partysitzung, die Weiberfeier sowie die große Spritzersitzung, die alle vom 11. bis zum 18. Februar 2023 auf die Beine gestellt werden sollen.

Alexandra Flieth

Termine und Tanztruppen

Auf www.die-spritzer.de gibt es Informationen zum Verein.

Auch interessant

Kommentare