Eine Schülerin wird in der Schule geimpft.
+
Die Stadt Frankfurt wirbt bei Jugendlichen für Impfungen gegen das Coronavirus. (Archivbild)

Pandemie

Corona-Aufklärungskampagne – Frankfurt wirbt in Schulen für Impfungen bei Jugendlichen

  • Stefanie Liedtke
    VonStefanie Liedtke
    schließen

Die Stadt Frankfurt wirbt jetzt gezielt bei Jugendliche für Impfungen gegen Corona. Wie sieht Aufklärung in dieser Zielgruppe aus?

Frankfurt – Mit einer Informationskampagne will die Stadt Schüler zum Impfen motivieren - Titel: "Nix verpassen - impfen lassen". Dazu verschickt das Stadtschulamt in dieser Woche Flyer und Plakate an alle Frankfurter Schulen. Das Faltblatt beantwortet die wichtigsten Fragen von Eltern und Kindern rund um die Impfung von unter 18-Jährigen und soll mögliche Unsicherheiten vor der Impfung abbauen.

"In der Gruppe der 12- bis 17-Jährigen sind bisher etwa 41 Prozent mindestens einmal geimpft", erläutert Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne). "Da geht noch mehr! Wir bieten in Frankfurt viele einfach zugängliche Impfaktionen an, auch auf Schulhöfen. Nutzt die Gelegenheiten und lasst Euch impfen, damit wir die anstehende Infektionswelle im Herbst und Winter mit geöffneten Schulen gut überstehen. Die Impfung ist der beste Schutz für uns alle." Teil der Kampagne, die junge Menschen zum Impfen motivieren soll, sind außerdem kurze überzeugende Video Statements von Mitgliedern des Stadtschülerrates (SSR), die als Stories auf dem städtischen Instagram-Kanal gepostet werden.

Corona in Frankfurt: Viele Sonderimpfaktionen

Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) sagt: "Wer sich impfen lässt, schützt sich und andere und trägt damit auch noch einen großen Teil dazu bei, dass wir die Pandemie bald überstanden haben." Mit der umfangreichen und vielseitigen Kampagne wolle die Stadt so viele Impf- und Informationsangebote wie möglich schaffen, dezentral, zielgruppengerecht und so einfach zugänglich wie möglich. "Das ist der beste Weg, um die Impfbereitschaft zu erhöhen und noch mehr Familien für dieses gemeinsame Ziel zu gewinnen", so Weber weiter.

Alle Termine für Sonderimpfaktionen, beispielsweise auf der Konstablerwache, im Nordwestzentrum, bei Sportvereinen und Sportveranstaltungen, in Jugendclubs und Schulen, finden sich im Internet unter Sonderimpfaktionen/Stadt Frankfurt am Main. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.

Stadt Frankfurt wirbt für Impfungen und „Normalität unter Corona“

Auch im Impfzentrum in der Messehalle 1.2 kann man sich weiterhin von Montag bis Freitag von 12 bis 19 Uhr ohne Termin impfen lassen. Darüber hinaus bietet das Gesundheitsamt, Breite Gasse 28, bis zum 29. Oktober jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr Impfungen an - auch Schülern natürlich. Für alle Jugendlichen bis 15 Jahren ist grundsätzlich die Anwesenheit mindestens einer sorgeberechtigten Person erforderlich. Für 16- bis 17-Jährige ist die von einem Sorgeberechtigten unterschriebene Einwilligungserklärung mit Kopie des Personalausweises eines Sorgeberechtigten ausreichend.

"Lasst Euch bitte impfen! Nutzt auch die Herbstferien für den Pieks, der uns zu einer Normalität unter Corona Bedingungen verhilft. Denn das Virus wird uns noch eine Weile begleiten", appellieren Majer und Weber gemeinsam an die Schülerinnen und Schüler. (Stefanie Liedtke)

Erst vor Kurzem ging der Schulbetrieb in Hessen wieder los. In den Schulen in Frankfurt sorgen die Corona-Regeln für Verwirrung darüber, ob Klassenfahrten stattfinden dürfen oder nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare