1. Startseite
  2. Frankfurt

Lufthansa-Flug hat Probleme in der Luft: Maschine muss umkehren

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Ein Airbus A340-313 der Lufthansa hatte kurz nach dem Start am Flughafen Frankfurt technische Probleme.
Ein Airbus A340-313 der Lufthansa hatte kurz nach dem Start am Flughafen Frankfurt technische Probleme. © Arnulf Hettrich/imago

Die Reise nach Singapur vom Flughafen Frankfurt endet für einige Passagiere früher als gedacht: Die Maschine musste kurz nach dem Start wieder umkehren.

Frankfurt – Vorfall bei einem Langstreckenflug einer Passagiermaschine von Frankfurt* nach Singapur: Eine Maschine der Lufthansa hat am Sonntagabend (03.04.2022) kurz nach dem Start zum Flughafen Frankfurt* zurückkehren müssen. Grund dafür waren technische Probleme, wie die Main-Post berichtet.

Der Flug war laut der Internet-Seite flightradar24 gegen 20.17 Uhr am Flughafen Frankfurt gestartet, etwa zwei Stunden später landete die Maschine des Typs A340-313 wieder am Ausgangspunkt. Wie die Main-Post berichtet, hatte der Flieger Probleme mit den Landeklappen, weswegen sich der Pilot zur Umkehr entschloss.

Flughafen Frankfurt: Lufthansa-Maschine nach Singapur muss umkehren

Das Problem: Die Maschine war auf einen Langstreckenflug nach Südostasien vorbereitet und deswegen voll getankt. Mit einem vollen Tank war der Airbus zu schwer für eine Landung. Also musste der Pilot zunächst Treibstoff ablassen. Nichts Ungewöhnliches, wie aus einer Liste des deutschen Luftfahrt-Bundesamtes hervorgeht. Seit 2018 sind dort 93 Fälle vermerkt, der jüngste Eintrag bezieht sich auf den Lufthansaflug vom Sonntagabend.

Aus der Liste erfährt man des Weiteren, dass die Maschine den Treibstoff in etwa 14.000 Fuß Höhe (entspricht etwa 4267 Metern) den Treibstoff abließ. Dafür flog die Maschine eine Schleife über Nordbayern. Insgesamt wurden 75 Tonnen Kerosin abgelassen – eine eher größere Menge Treibstoff für einen solchen Vorfall. Die Lufthansa wollte sich auf Rückfrage nicht dazu äußern.

Für Anwohner in dem Gebiet besteht wegen des Treibstoffablassens keine Gefahr. Der Vorgang wird in großer Höhe durchgeführt, ein großer Teil des Kerosins verdunstet auf dem Weg zum Boden. Zuletzt drehte im März ein Flugzeug auf dem Weg nach Bangkok zum Flughafen Frankfurt zurück. Die Maschine musste umkehren, weil sich während des Fluges plötzlich eine Tür geöffnet hat. (spr)

Auch interessant

Kommentare