1. Startseite
  2. Frankfurt

Sanierung der Schwedlerbrücke: Zuschuss sorgt für gute Nachrichten

Erstellt:

Von: Matthias Bittner

Kommentare

Aufzüge bekommt die Schwedlerbrücke auf jeder Seite. Damit wird sie barrierefrei. Für Rampen hingegen ist kein Platz. Die Brücke ist seit 2011 wegen Einsturzgefahr gesperrt. Visualisierung: ARCHITEKTURBÜRO CHRISTOPH MÄCKLER/INGENIEURBÜRO BOLLINGER+GROHMANN
Aufzüge bekommt die Schwedlerbrücke auf jeder Seite. Damit wird sie barrierefrei. Für Rampen hingegen ist kein Platz. Die Brücke ist seit 2011 wegen Einsturzgefahr gesperrt. Visualisierung: ARCHITEKTURBÜRO CHRISTOPH MÄCKLER/INGENIEURBÜRO BOLLINGER+GROHMANN © Amt für Straßenbau und Erschli

Von der Sanierung der Schwedlerbrücke in Frankfurt gibt es gute Nachrichten. Für die Stadt wird es weniger teuer, die Arbeiten könnten Ende des Jahres beginnen.

Frankfurt – Gute Nachrichten gibt es für die Stadt Frankfurt: Die Instandsetzung der Schwedlerbrücke belastet den Haushalt nicht so sehr wie ursprünglich gedacht. Denn laut Mobilitätsdezernent Stefan Majer (Grüne) beteiligt sich das Land Hessen mit einem Zuschuss von bis zu zehn Millionen Euro aus dem Programm Nahmobilität an dem Bauprojekt. Und die Deutsche Bahn gibt rund drei Millionen Euro. Insgesamt kostet das Vorhaben 18 Millionen Euro.

Majer ist zuversichtlich, dass die Arbeiten schon Ende 2022 beginnen und die Fußgängerbrücke über die Bahngleise nach anderthalb Jahren Bauzeit dann wieder geöffnet werden kann. Die Brücke war im Jahr 2011 wegen Einsturzgefahr gesperrt worden. Die Bau- und Finanzierungsvorlage steht, Magistrat und Stadtverordnetenversammlung müssen aber noch zustimmen. Dass die Finanzierung nun steht, ist dem Entgegenkommen von Sport- und Planungsdezernent Mike Josef (SPD) zu verdanken, der Unterstützung anbot. "Wo früher Hafen- und Werftarbeiter täglich über das Bahngelände liefen, soll es bald wieder eine angemessene Verbindung zwischen Hafenpark und Ostpark geben. Dafür finanzieren wir gerne den Start der Arbeiten noch in diesem Jahr", betont Josef.

Frankfurt: Schwedlerbrücke wichtige Verbindung für Fußgänger

Dass die Sanierung kurz bevorsteht, freut Hermann Steib (Grüne), Vorsteher des Ortsbezirks 4 (Bornheim, Ostend). "Angesichts der rasanten Entwicklung, die das Ostend gemacht hat, ist die Schwedlerbrücke umso wichtiger geworden." Ralph Haerth, Sprecher der Interessengemeinschaft Hanauer Landstraße, stimmt zu. "Für uns war es ein Schock, als es hieß, die Brücke sei einsturzgefährdet. Wir wollen, dass sie schnellstmöglich wiedereröffnet." Für die Menschen, die nördlich der Gleise wohnten, sei die Fußgängerbrücke auch eine wichtige Verbindung, um zum Einkaufen zu gelangen. Umgekehrt sei der Weg in den Ostpark wesentlich kürzer über die Fußgängerbrücke als der Umweg über Hanauer Landstraße und Ostparkstraße.

Die 245 Meter lange Schwedlerbrücke verbindet seit dem Bau des Osthafens im Jahr 1910 das Ostend und den Ostpark mit dem Hafengebiet und der Schwedlerstraße. Wegen des schlechten baulichen Zustandes war die denkmalgeschützte Brücke gesperrt worden. Einige marode Brückenbögen waren zurückgebaut worden. Parallel dazu hatte das Amt für Straßenbau und Erschließung im Jahr 2016 einen Wettbewerb zur Sanierung und Revitalisierung der Schwedlerbrücke ausgeschrieben, den die Arbeitsgemeinschaft aus Architekt Christoph Mäckler und den Ingenieuren Bollinger + Grohmann gewann.

Frankfurt: Pfeiler und Bögen der Schwedlerbrücke werden denkmalgerecht saniert

Denkmalgerecht saniert werden können die Brückenbögen und Stampfbetonpfeiler im südlichen Teil, berichtet Kraft. Neu zu errichten seien jedoch das nördliche Widerlager im Ostpark und der fehlende Brückenträger im Norden. Die neue Schwedlerbrücke wird im Unterschied zur Vorgängerin barrierefrei sein. An beiden Widerlagern wird jeweils ein Lift installiert. Natürlich gibt es auch Treppen. Überlegt wird, ob ein kleines Café im nördlichen Brückenkopf möglich ist.

Der Name der Brücke erinnert übrigens an Bauingenieur Johann Wilhelm Schwedler (1823 - 1894), nach dessen Plänen auch die drei Haupthallen des Frankfurter Hauptbahnhofs gebaut worden waren. (Matthias Bittner)

Derweil verzögert sich die Fertigstellung einer anderen Brücke in Frankfurt.

Auch interessant

Kommentare