+
Syymbolbild

Prozess

Im Streit um Lärm Nachbarn den Finger abgeschnitten - Haftstrafe

In Frankfurt musste sich ein 25-Jähriger vor Gericht für eine gefährliche Attacke verantworten. Aufgrund seines Ausrasters erwartet den jungen Mann nun eine längere Haftstrafe. 

Am Anfang stand ein Nachbarschaftsstreit wegen Lärms, am Ende ein abgeschnittener Finger: Deshalb ist ein 25 Jahre alter Mann am Freitag vom Landgericht Frankfurt werden gefährlicher Körperverletzung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Der Tat im April war ein lautstarker Ehestreit zwischen dem Angeklagten und seiner Frau auf dem Bürgersteig vor der Wohnung des späteren Opfers vorangegangen. Der Nachbar beschwerte sich zunächst von seinem Fenster aus über den Lärm und kam dann ebenfalls nach draußen. Dort zückte der 25-Jährige laut Urteil schließlich ein Küchenmesser und stach auf den Nachbarn ein.

Nach Auffassung des Gerichts hatte der 25-Jährige nicht vor, den Nachbarn zu töten und könne daher nicht entsprechend der ursprünglichen Anklage wegen versuchten Totschlags verurteilt werden. Eine Notwehrsituation, die der Angeklagte zu seiner Verteidigung angeführt hatte, konnte das Gericht aber ebenso wenig erkennen.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare