+
Bislang zahlten Strom-Tanker nur die Parkgebühren.

Elektromobilität

Stromtankstellen: Mainova erneuert Ladesäulen und passt Preise an

Die Mainova AG rüstet ihre öffentlichen Strom-Tankstellen auf: Statt einem gibt es jetzt zwei Ladepunkte je Tankstelle, die Leistung ist auf 22 Kilowatt erhöht. Bis Jahresende soll der Umbau abgeschlossen sein.

Die Mainova AG erneuert zehn öffentliche Ladestationen für Elektroautos. Die erste davon – in der Bethmannstraße – ist bereits erneuert. Bis zum Jahresende, kündigt das Unternehmen an, soll die Umrüstung abgeschlossen sein. Zudem werden die für Elektroautos reservierten Parkplätze farblich besonders gekennzeichnet.

Künftig können zwei Autos gleichzeitig laden, da die neuen Säulen über zwei getrennte Ladepunkte verfügen. Die Leistung beträgt 22 Kilowatt je Ladepunkt. Damit sind es noch keine „echten“ Schnellladesäulen (ab 50 Kilowatt), die neuen Stationen sind aber doppelt so stark beziehungsweise schnell wie bislang (11 Kilowatt).

Sie ersetzen die frei zugänglichen Tankstellen des sogenannten Frankfurter Modells, bei denen Parken und Laden an bestehenden Parkscheinautomaten abgerechnet wurde. Der Strom aus den neuen Säulen kostet zunächst wie bislang lediglich die Parkgebühr, in Zukunft werden registrierten Nutzern 7 Euro berechnet, Fahrern ohne vorige Registrierung 9 Euro.

Das Modell war in die Jahre gekommen, viele der Ladesäulen hatten technischen Defekte. E-Mobilisten wie Klaus-Peter Schubert in seinem Renault Zoe regte das auf: „Wie kann man denn Elektromobilität fördern wollen, wenn von den wenigen öffentlichen Ladestellen in der Innenstadt die meisten kaputt sind?“, fragte er. Seit April kann er fünf defekte Ladesäulen in der Stadt aufzählen. Das sie nicht und wieder nicht repariert wurden, verärgerte manchen E-Auto-Fahrer.

Jede Stromtankstelle kann mittels QR-Code bedient werden. Mainova betreibt derzeit mehr als 40 öffentliche Ladesäulen in Frankfurt und dem Umland. Zusätzlich hat das Unternehmen rund 170 Ladestationen im öffentlichen, halböffentlichen und privaten Bereich errichtet. Zudem ist die Mainova Mitglied im Tank-E-Netzwerk, einem Verbund 15 regionaler Eergieversorgern. In Frankfurt, Köln und im Rheinland bieten diese 300 öffentlich zugängliche Ladepukte. Die Fahrer benötigen für die Nutzung nur eine „Tank-E-App“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare