"Mal ehrlich, wer will auf einem solchen Gelände spielen?" Dabei gäbe es gegenüber der Schule Am Hang viel Potenzial für einen tollen Spielplatz, findet die Kinderbeauftragte Sara Hammann.
+
"Mal ehrlich, wer will auf einem solchen Gelände spielen?" Dabei gäbe es gegenüber der Schule Am Hang viel Potenzial für einen tollen Spielplatz, findet die Kinderbeauftragte Sara Hammann.

Bergen-Enkheim: Es fehlt Geld

Trist, trister, Spielplatz

  • vonNiklas Mag
    schließen

Kinderbeauftragte mahnt Verbesserungen an - Kaum Angebote für ganz junge Besucher

Sara Hammann ist Kinderbeauftragte im Ortsbeirat Bergen-Enkheim. Kein leichter Job, bei dem man manchmal auch viel Geduld braucht. "Die Spielplätze hier sind teilweise in einem sehr schlechten Zustand und seit ich Kinderbeauftragte bin, also seit fünf Jahren, ist dort nichts passiert", ließ sie das Stadtteilparlament bei dessen jüngster Sitzung wissen.

Wiederwahl steht an

Sara Hammann muss nun nach der Kommunalwahl erneut vom Ortsbeirat zur Kinderbeauftragten berufen werden. Doch zuvor möchte sie ihren Frust über die Spielplatz-Situation loswerden. Bei einem Rundgang zeigt sie, wo es die größten Probleme gibt. "Dort stand einmal ein großes Klettergerüst. Das kam vor etwas mehr als einem Jahr weg, seitdem ist nichts mehr da", erzählt Hammann und zeigt auf dem Gelände am Berger Marktplatz auf eine kreisrunde Fläche, die nichts enthält außer Rindenmulch.

"Wir haben das an mehreren Stellen in Bergen-Enkheim erlebt. Es ist okay, Spielgeräte wegzunehmen, aber dann muss dort auch wieder etwas hin", findet sie. Kinder spielen nicht gerne mit Rindenmulch. Bis auf kleinere Maßnahmen könne sie sich nicht daran erinnern, dass in den vergangenen fünf Jahren Sanierungen auf Bergen-Enkheimer Spielplätzen stattgefunden hätten. "Die Eltern fragen permanent bei mir an und ich gebe das an das Grünflächenamt weiter." Ein ähnlich trauriges Bild bietet der Spielplatz neben der Schule Am Hang. Eine große Grasfläche enthält eine Tischtennisplatte, einen kleinen Sandkasten und eine Schaukel. "Diese wurde hier aber wohl nur abgestellt, weil sie woanders weg musste", glaubt Sara Hammann. "Hier haben meine Kinder damals noch auf tollen Geräten gespielt. Jetzt ist alles weg, dabei hätte dieser Ort hier doch so viel Potenzial." Sie wisse zudem, dass auch der Hort der Schule am Hang großes Interesse daran hätte, einen attraktiven Spielplatz gleich auf der anderen Straßenseite zu bekommen. "Der Platz würde sich wirklich anbieten, hier tolle Dinge zu machen."

Nur wenige Meter weiter den Heinrich-Bingemer-Weg entlang findet sich ein weiterer kleiner Spielplatz. Auch hier gibt es nur einen alten Sandkasten. "Man könnte das hier zu einer Art Kleinkindareal machen und gegenüber der Schule dann Geräte für die etwas älteren Kinder aufstellen", schlägt Hammann vor.

Schöne Anlagen werden überlaufen

In der Laurentiusstraße zeigt die Kinderbeauftragte einen weiteren großen Spielplatz. Hier sind ein paar mehr Geräte zu finden, doch insgesamt wirkt die riesige Fläche ziemlich leer. "Auch dieser Spielplatz hat allein wegen der tollen Lage und der großen Fläche viele Möglichkeiten. Ich fände es wirklich wichtig, dass man die Spielplatz-Sanierung in Bergen-Enkheim langsam mal angeht, denn aktuell gibt es nur zwei Spielplätze, die wirklich attraktiv sind", sagt Hammann und meint die Gelände an der Bornweidstraße und in der Riedstraße. Doch dort gebe es spätestens während der Corona-Pandemie ein großes Problem, denn bei schönem Wetter stürmten die Familien beide. Doch wie so oft sind Visionen und Umsetzung zwei verschiedene paar Schuhe. So antwortet das Grünflächenamt auf die Vorschläge von Sara Hammann: "Wir sehen bei den Spielplätzen in der Laurentiusstraße, im Heinrich-Bingemer-Weg und am Landgraben Sanierungsbedarf. Jedoch fehlen für entsprechende Sanierungen aktuell sowohl personelle als auch finanzielle Kapazitäten." Auch was den Spielplatz gegenüber der Schule Am Hang angehe, sei wegen der finanziell angespannten Lage derzeit nicht absehbar, wann eine Überarbeitung hier möglich wäre. Auf dem Berger Marktplatz wird die große Rindenmulch-Fläche vorerst verbleiben, denn in absehbarer Zeit werde auch hier wegen klammer Kassen nichts passieren. "Grundsätzlich soll hier aber Ersatz geschaffen werden", teilt das Grünflächenamt mit. So ganz teilt das Amt die Auffassung von Sara Hammann nicht, dass nur zwei Spielplätze im Augenblick wirklich attraktiv sind: "Der Spielplatz Am Pohlsberg wurde in 2020 komplett überarbeitet. Die Plätze Bornweidstraße, Am Mönchhof, Im Sperber, Schelmenburg, Im Steinchen, Cunostraße und Im Rosenträger sind in Ordnung. Der Spielplatz an der Leuchte wurde letztes Jahr angefangen und wird in diesem Jahr noch um Angebote ergänzt." Niklas mag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare