1. Startseite
  2. Frankfurt

Feueralarm in der Luft: Turkish Airlines-Airbus muss Flug abbrechen

Erstellt:

Von: Vincent Büssow

Kommentare

Ein Feueralarm zwingt die Crew eines Airbus von Turkish Airlines zur Landung am Flughafen Frankfurt. Dort folgt eine Überraschung.

Frankfurt – Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Turkish Airlines musste offenbar aufgrund eines Feueralarms am Flughafen Frankfurt notlanden. Das eigentliche Ziel des Flugs aus London war Istanbul gewesen. Der Vorfall ereignete sich am Freitag (21. Oktober), wie das Portal The Aviation Herald berichtet. Da sich das Flugzeug bereits über Bayern befand, als der Alarm auftrat, musste es umdrehen und konnte erst 25 Minuten später in Frankfurt landen.

Turkish Airlines
Ein Airbus der Fluggesellschaft Turkish Airlines musste aufgrund eines Feueralarms am Flughafen Frankfurt notlanden. (Symbolfoto) © Nicolas Armer / dpa

Das Feuer wurde im Frachtbereich des Airbus vom Typ A321neo gemeldet. Auf der Website Flight Aware ist es möglich, die Route des Flugs nachzuverfolgen. Dabei ist zu sehen, dass das Flugzeug von Turkish Airlines über Bayern eine scharfe Kurve flog, um zurück in Richtung Flughafen Frankfurt zu fliegen. Dort wurden Notfallkräfte gerufen.

Flughafen Frankfurt: Airbus muss nach Feueralarm notlanden

Nach der Landung erlebte das Personal des Flugs die Überraschung: Die Einsatzkräfte sollen weder Spuren von Feuer, noch von Hitze oder Rauch gefunden haben. Dennoch mussten die Passagiere des Airbus fast vier Stunden am Flughafen Frankfurt warten, bevor sie weiter in Richtung Istanbul fliegen konnten. Aus den Flugplänen geht hervor, dass die betroffene Maschine seitdem weiter im Einsatz ist.

Erst vor Kurzem kam es zu einem ungewöhnlichen Vorfall am Flughafen Frankfurt, als ein Mann einen Polizisten attackierte – seinen Flug verpasste er daraufhin. (vbu)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion