1. Startseite
  2. Frankfurt

Als Zeichen gegen den Ukraine-Krieg: Riesiges Kunstwerk prangt auf Hausfassade in Frankfurt

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Eine weiße Friedenstaube mit einem Zweig in den Farben der Ukraine prangt auf einer Hauswand in Frankfurt.
Eine weiße Friedenstaube mit einem Zweig in den Farben der Ukraine prangt auf einer Hauswand in Frankfurt. © Boris Roessler/dpa

In der Frankfurter Innenstadt schmückt von nun an eine Friedenstaube die Fassade eines Hauses. Das Kunstwerk soll ein Zeichen gegen den Ukraine-Krieg setzen.

Frankfurt – Der Ukraine-Krieg bewegt derzeit die ganze Welt. In zahlreichen Städten fanden bereits große Anti-Kriegs-Demos sowie Solidaritätsbekundungen mit mehreren Hunderttausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Auch in Hessen protestierten tausende Menschen gegen den Krieg in der Ukraine. In der Innenstadt von Frankfurt* zieht ein Wandgemälde nun besondere Aufmerksamkeit auf sich.

Eine überdimensionale weiße Friedenstaube mit einem Ölzweig in den ukrainischen Farben blau und gelb prangt auf der Fassade eines fünfstöckigen Hauses vor der Skyline des Bankenviertels.

Als Zeichen gegen den Ukraine-Krieg: Riesige Friedenstaube schmückt Gebäudefassade in Frankfurt

Das Werk stammt laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) von dem Frankfurter Künstler Justus Becker und soll ein Zeichen angesichts des Kriegs in der Ukraine setzen. Das riesige Kunstwerk beträgt eine Fläche von rund 13 mal 13 Metern und wurde erst vor ein paar Tagen begonnen. Am Montag (28.02.2022) konnte es schließlich fertiggestellt werden und zieht nun zahlreiche Blicke auf sich.

Damit das Kunstwerk der Friedenstaube überhaupt in so einer kurzen Zeit erst entstehen konnte, bekam Becker Unterstützung. Farbe, Mietkran sowie die Gebäudefassade als Leinwand hat laut dem Künstler die Entwicklungsfirma des Baustellenareals zur Verfügung gestellt.

Die Botschaft hinter dem Bild sei dem Künstler besonders wichtig. „Ein bisschen Haltung sollte schon sein in so einer Zeit“, sagte Becker. „Wer sich in so einer Situation neutral verhält, unterstützt den Aggressor.“ (Alina Schröder) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare