1. Startseite
  2. Frankfurt

Unfall im Bahnhofsviertel: Mann von Auto erfasst und schwer verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Karolin Schäfer

Kommentare

Ein Fußgänger wird im Bahnhofsviertel in Frankfurt von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Der Fahrer erleidet einen Schock. Die Polizei ermittelt.

Frankfurt – In der Elbestraße in Frankfurt hat sich am Montag (9. Mai) ein Verkehrsunfall ereignet. Dabei wurde ein 20-jähriger Fußgänger schwer verletzt, wie die Polizei am Dienstag (10. Mai) mitteilte. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.

Die ersten Erkenntnisse lauten wie folgt: Gegen 23.30 Uhr fuhr ein 59-jähriger Mann mit seinem Auto über die Elbestraße in Richtung Kaiserstraße. Zur gleichen Zeit wollte der Fußgänger die Straße im Frankfurter Bahnhofsviertel überqueren. Dabei erfasste das Auto den 20-Jährigen.

Unfall in Frankfurt: Fußgänger wird bei Zusammenstoß mit Auto verletzt

Der junge Mann erlitt bei dem Zusammenprall schwere Verletzungen zu und musste zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 59-jährige Autofahrer erlitt einen Schock und kam ebenfalls in ein Krankenhaus.

Im Bahnhofsviertel in Frankfurt wird ein Mann von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Die Polizei ermittelt jetzt. (Symbolbild)
Im Bahnhofsviertel in Frankfurt wird ein Mann von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Die Polizei ermittelt jetzt. (Symbolbild) © imago

Nach dem Unfall wurde die Elbestraße zwischen der Taunusstraße und Kaisserstraße in Frankfurt etwa für eine Stunde gesperrt. Das Auto des 59-Jährigen wurde abgeschleppt. Die genaue Unfallursache ist noch unklar.

Erst im vergangenen Jahr wurde ein Mann im Frankfurter Bahnhofsviertel von einem SUV überrollt. Der Verantwortliche wurde zu acht Jahren Haft verurteilt. (kas)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion