1. Startseite
  2. Frankfurt

Teurer Unfall in Frankfurt: BMW fährt über Rot und schleudert gegen Blitzer

Erstellt:

Von: Ares Abasi

Kommentare

Eine Blitzersäule: Bei einem Unfall in Frankfurt prallt ein BMW gegen einen Blitzer und zerstört ihn völlig. 
Bei einem Unfall in Frankfurt prallt ein BMW gegen einen Blitzer und zerstört ihn völlig. (Symbolbild) © BeckerBredel/Imago

Zwei Autos prallen an der Galluswarte in Frankfurt zusammen. Ein BMW schleudert daraufhin gegen einen Blitzer und zerstört ihn. Der Schaden ist immens.

Frankfurt ‒ Bereits am Mittwoch (29.12.2021) ist in Frankfurt in Folge eines Unfalls eine fest installierte Blitzeranlage völlig zerstört worden. Wie das Polizeipräsidium Frankfurt am Sonntag (02.01.2022) berichtet, ereignete sich der Unfall im Kreuzungsbereich der Friedrich-Ebert-Anlage und der Hohenstaufenstraße.

Gegen 18 Uhr fuhr ein Mann aus Rodgau mit seinem 2er BMW in die Friedrich-Ebert-Anlage stadteinwärts. Im Kreuzungsbereich zur Hohenstaufenstraße kollidierte der 57-Jährige dann mit einem von rechts kommenden BMW X5. Der Fahrer war ein 23-Jähriger aus Bad Soden am Taunus. Der 2er BMW wurde durch die Wucht des Unfalls gegen einen fest installierten Blitzer geschleudert und zerstörte diesen komplett, so die Polizei.

Unfall an der Galluswarte in Frankfurt: Blitzer zerstört

Der 57-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Mann zuvor eine rote Ampel überfahren hatte. An beiden Autos entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf knapp 200.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zu dem Unfall dauern weiterhin an. (aba)

Kürzlich beschädigte einen Blitzer und haute einfach ab. Die Polizei führt nun eine öffentliche Fahndung durch und sucht Zeugen des Vorfalls.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion