1. Startseite
  2. Frankfurt

Lkw wendet auf Autobahn: Im Stau setzen bei schwangerer Frau die Wehen ein

Erstellt:

Von: Isabel Wetzel

Kommentare

Ein Lkw-Fahrer versuchte auf der A661 zu wenden und blieb quer auf der Autobahn stecken.
Ein Lkw-Fahrer versuchte auf der A661 zu wenden und blieb quer auf der Autobahn stecken. © 5vision.media

Weil sich ein LKW über alle Spuren festfährt, ist die A661 bei Frankfurt für vier Stunden voll gesperrt. Für eine hochschwangere Frau wird die Zeit bis zur Geburt im Stau knapp.

Frankfurt/Bad Homburg – Auf der Autobahn A661 zwischen Bad Homburg und Frankfurt hat ein festgefahrener Lkw am Montagabend (10.01.2022) stundenlang den Verkehr blockiert.

Der Lkw-Fahrer hatte gegen 21 Uhr offenbar seine Ausfahrt verpasst, habe dann versucht zu wenden und sei auf der Autobahn ein Stück rückwärts gefahren, teilte die Polizei am Dienstag (11.01.2022) mit. Bei dem Wendemanöver blieb der Laster allerdings quer auf der Autobahn stecken und blockierte so alle vier Spuren.

A661 am Bad Homburger Kreuz: Hochschwangere Frau aus dem Stau gerettet

Schnell bildete sich ein langer Stau, in dem sich auch eine hochschwangere Frau anstellen musste. Als dann plötzlich die Wehen einsetzten und von Weiterkommen noch lange keine Rede war, brachten Rettungskräfte die werdende Mama mit einem Rettungswagen und Blaulicht so schnell wie möglich in ein Krankenhaus.

Bei dem Manöver auf der A661 wurde niemand verletzt. Ein Abschleppunternehmen hat den Lkw schließlich aufwändig geborgen. Nach rund vier Stunden war die Autobahn dann wieder frei.

Erst letztes Jahr hatte es ein Baby in Frankfurt besonders eilig, das Licht der Welt zu erblicken. Ein Feuerwehrmann half einem werdenden Vater per Telefon, seine Frau selbst bei der Geburt unterstützen. (iwe)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion