1. Startseite
  2. Frankfurt

Prostitution in Frankfurt: "Verbot führt dazu, dass illegale Strukturen entstehen"

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Rosendorff

Kommentare

Prostitution in Frankfurt: Verbote helfen den Frauen nicht.
Prostitution in Frankfurt: Verbote helfen den Frauen nicht. (Archivbild) © Arne Dedert/dpa

Prostitution in Frankfurt: Encarni Ramirez Vega vom Verein "Frauenrecht ist Menschenrecht" zur Armutsprostitution im Interview.

Frankfurt - Encarni Ramírez Vega (45) ist stellvertretende Geschäftsführerin des interkulturellen Beratungszentrums und Vereins "Frauenrecht ist Menschenrecht" (FIM) in Frankfurt. Im Bereich Prostitution berät der Verein hauptsächlich Frauen, die in der Armutsprostitution tätig sind. Dazu gehören vor allem junge Frauen aus Bulgarien und Rumänien. Mit ihr sprach Kathrin Rosendorff.

Während der Pandemie, als die Laufhäuser geschlossen waren und Prostitution verboten war, haben viele Frauen trotzdem aus finanzieller Not heraus weitergearbeitet - auf der Straße und in den umliegenden Hotels im Frankfurter Bahnhofsviertel. Ist nun mit den Lockerungen alles wieder normal wie vor Corona?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Nach außen hin auf jeden Fall schon: Es gibt keine Auflagen mehr, und auch die Zimmer in den Laufhäusern sind wieder ganz gut belegt. Im vergangenen Sommer, als Prostitution wieder erlaubt war, blieben viele Zimmer erst noch frei.

Frankfurt: Corona hat Auswirkungen auf Sexarbeit

Zudem beobachten unsere Streetworkerinnen jetzt, dass kaum noch Frauen auf der Straße im Bahnhofsviertel arbeiten. Viele Frauen sind ins Laufhaus zurückgegangen, weil sie dort besser vor Gewalt geschützt sind als auf der Straße. Und selbst die Frauen, die eigentlich nicht ins Laufhaus zurückwollten, da sie dort eine hohe Tagesmiete zahlen müssen, sind letztendlich doch zurückgegangen.

Warum sind sie das?

Die Polizeipräsenz war sehr hoch, und es gab viele Kontrollen. Das Bahnhofsviertel ist Sperrgebietszone, und das Arbeiten auf der Straße hat sich für die Frauen aufgrund der hohen Bußgelder nicht mehr gelohnt. In den Laufhäusern ist die Situation aber nach wie vor nicht wie vor der Pandemie: Die Frauen beklagen, dass sie weniger verdienen.

Encarni Ramírez Vega (45) ist die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins "Frauenrecht ist Menschenrecht" (FIM) in Frankfurt. Sie leitet den Bereich psychosoziale Beratung.
Sexarbeit in Frankfurt: Der Verein „Frauenrecht ist Menschenrecht“ hilft Arbeiterinnen. © Heike Lyding

Als Grund nennen sie nicht nur die Auswirkungen der Pandemie, sondern die aktuelle Inflation, die auch in den Laufhäusern ihre Auswirkungen zeige. Insgesamt kämen weniger Freier, die nun auch mehr darauf achten, wie viel Geld sie ausgeben.

Sind auch geflüchtete Ukrainerinnen Opfer von Zwangsprostitution geworden?

In Hessen haben wir bislang nur vereinzelte Fälle. Es gab anfangs durchaus Situationen, wo Männer vor Unterkünften gestanden und Frauen angesprochen haben, aber das konnte ganz gut abgewehrt werden. Die Fälle, die FIM betreut, sind über die Polizei zu uns gekommen.

Wie helfen Sie Frauen, die Opfer von Menschenhandel geworden sind?

Wir beraten und begleiten die Frauen psychosozial und vermitteln sie in eine geschützte Unterkunft. Wir stellen zudem die medizinische und psychologische Versorgung sicher und bieten Hilfe zur sprachlichen Qualifizierung. Auch begleiten wir die Frauen bei den Gerichtsprozessen.

Anfang 2021 beschwerten sich Anwohner der Kuhwaldsiedlung, weil Frauen auch außerhalb der Toleranzzone an der Theodor-Heuss-Allee, dem einzigen erlaubten Straßenstrich in Frankfurt, Freier anwarben. Wie ist denn dort aktuell die Situation?

Der Konflikt zwischen den Anwohnern und den Prostituierten konnte zum größten Teil beigelegt werden. FIM hat hier in einem Gespräch zwischen den Parteien vermittelt und bemüht sich weiterhin darum, ein gutes Miteinander in der Kuhwaldsiedlung zu erreichen.

Video: Corona führt zu mehr illegaler Prostitution

Hessen: In Wiesbaden sollen Freier bestraft werden - Kommt das schwedische Modell auch nach Frankfurt?

Wiesbaden plant, die Freier zu bestrafen, so weit es die Gesetzeslage zulässt. Damit möchte man sich den Gesetzen in Schweden nähern, wo der Sexkauf seit 1998 nicht mehr legal ist. Wie finden sie das?

In Deutschland wird die Diskussion um Prostitution sehr polarisierend geführt: Prostitution als Beruf versus Sexkaufverbot. FIM ist sozialarbeiterisch aktiv und respektiert die Lebenssituation und Tätigkeit der Frauen. Den Auswirkungen und den Hintergründen von Prostitution stehen wir kritisch gegenüber. Unsere Erfahrungen in der Pandemie haben gezeigt: Ein Verbot führt dazu, dass illegale Strukturen entstehen, in denen die Frauen Gewalt und Ausbeutung schutzlos ausgesetzt sind und kaum Hilfen haben.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft, für Ihre Arbeit und für die Frauen?

In der Pandemie haben viele Frauen einen Zugang zu uns als Beratungsstelle gefunden. Das ist ein positiver Effekt, den wir weiter nutzen. In Frankfurt braucht es mehr Unterstützung in der Ausstiegshilfe. Das heißt sowohl finanzielle Hilfen wie auch Programme, die den Frauen realistische Möglichkeiten bieten, aus der Prostitution auszusteigen.

Können Sie das konkretisieren?

Frauen, die in der Armutsprostitution arbeiten, haben oft das Problem, dass sie keine Wohnadresse haben und ihre Tätigkeit in der Prostitution nicht nachweisen können. Wenn sie nach fünf Jahren sagen "Ich möchte aussteigen", haben sie oft keinen Anspruch auf Leistungen wie z.B. Hartz IV. Da würde ich mir unkonventionellere Wege in den Ausstieg wünschen. (Kathrin Rosendorff)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion