+
Frankfurt am Main, 03.08.2018, Innenstadt, Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Frankfurter Innenstadt ist ein Fahrradfahrer ums Leben gekommen. Zwischen Kurt-Schumacher-Straße und Berliner Straße kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. (c) Foto: Rainer Rüffer

Kurt-Schumacher-Straße

Verkehrsdezernent warnt nach tödlichem Rad-Unfall vor "voreiligen Schlüssen"

Nach dem tödlichen Rad-Unfall auf der Kurt-Schumacher-Straße will Verkehrsdezernent Klaus Oesterling die Ergebnisse der polizeilichen Ermittlungen abwarten. Für mehrere Radfahrer liegt die Unfallursache dagegen auf der Hand.

Der tödliche Fahrradunfall in der Kurt-Schumacher-Straße beschäftigte dieser Tage auch den Verkehrsausschuss des Stadtparlaments. Ein 60-jähriger Radfahrer war am 3. August auf der vielbefahrenen Straße von einem Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden.

„Es wäre eine gute Idee, die Kurt-Schumacher-Straße an dieser Stelle einspurig zu machen“, schlug ein Radfahrer in der Bürgerfragestunde vor. „Dann wäre Platz für einen Radweg.“

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) will sich aber noch nicht auf Konsequenzen festlegen und warnt vor voreiligen Schlüssen. „Die Polizei hat die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen.“ Wenn die Ergebnisse vorliegen, werde sich die städtische Unfallkommission damit beschäftigen.

Einem Bürger dauert das zu lange: Er schlug vor, am Ende des Radwegs zumindest Warnschilder aufzustellen.

Bertram Giebeler vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club wies darauf hin, dass es nicht nur in der Kurt-Schumacher-Straße, sondern auch in der nördlich anschließenden Friedberger Landstraße kein Angebot für Radfahrer gebe. „Das ist ein Angstraum, der Zustand kann nicht so bleiben“, sagte er.

Martin Daum (CDU) räumte „Nachholbedarf bei der Optimierung der Radwege“ ein.

Eyup Yilmaz (Linke) brachte ein Lkw-Fahrverbot in der Kurt-Schumacher-Straße ins Gespräch. Oesterling hält diesen Vorschlag jedoch für nicht umsetzbar. „Es handelt sich um eine der wenigen Nord-Süd-Verbindungen in der Innenstadt, die von Lkw genutzt werden können. Ich glaube nicht, dass wir die sperren können.“

In den vergangenen Wochen häufen sich die Radunfälle im Frankfurter Stadtgebiet. Am Dienstagabend war es erneut zu einem tödlichen Unfall gekommen, als wurde.

mu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare