1. Startseite
  2. Frankfurt

Angriff auf Polizei auf der Zeil: Menge stellt sich hinter Täter

Erstellt:

Von: Kim Hornickel

Kommentare

Bei einem Einsatz der Polizei in Frankfurt ist es nahe der Zeil zu aggressiven Ausschreitungen gegenüber den Beamten gekommen. (Symbolfoto)
Bei einem Einsatz der Polizei in Frankfurt ist es nahe der Zeil zu aggressiven Ausschreitungen gegenüber den Beamten gekommen. (Symbolfoto) © Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

In Frankfurt solidarisieren sich Passanten mit den mutmaßlichen Tätern. Nahe der Zeil werden Polizisten bei einem Einsatz behindert und bespuckt.

Frankfurt – Bei einem Einsatz der Polizei in Frankfurt am Samstag (18. Juni) haben rund 200 Passanten die Beamten angegriffen. Laut den Polizisten waren sie gegen 02.35 Uhr in die Schäfergasse nahe der Zeil gerufen worden, weil eine Gruppe einen Mann angegriffen hatte. Vor Ort wartete ein 29-Jähriger, der eine Kopfverletzung hatte und von einem Angriff auf ihn berichtete. Wie die Polizei erklärte, fahndeten die Beamten deshalb nach den Verdächtigen. Doch als die Polizisten auf eine Gruppe stießen, wollten sich die Männer nicht kontrollieren lassen.

Angriff in Frankfurt nahe Zeil: Mutmaßliche Täter bekommen Unterstützung

Weil die Verdächtigen aggressiv waren, forderten die Beamten weitere Hilfe an. Bei einer anschließenden Kontrolle rastete einer der Kontrollierten aus und musste von den Polizisten ruhiggestellt werden. Das führte zu einer Welle von Solidarität bei rund 200 Umstehenden, wie die Polizei erklärte. Doch die Passanten unterstützten nicht die Polizisten, sondern bespuckten die Beamten. Die Angriffe gingen so weit, dass die Polizisten mit Pfefferspray gegen die Menge angehen mussten.

Nachdem die sieben Männer der Angreifergruppe festgenommen worden waren, nahmen die Polizisten diese mit auf das Revier. Die Männer, zwischen 20 und 44 Jahren, konnten das Polizeirevier noch am selben Tag verlassen. (kh)

Erst kürzlich war die Polizei auf der Zeil in Frankfurt im Einsatz. Dort wurde ein Mann mit einer Glasscherbe verletzt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion